autofilou.at Zum Inhalt

404 PS für den Abarth 500 von Pogea Racing!

Der deutsche Tuner Pogea Racing verwandelt den Abarth 500 zum Breitbau-Athleten. Doch wer glaubt, dass die Veredler vom Bodensee ausschließlich an der Optik Hand anlegen, der irrt! 2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography   Vier Jahre Entwicklungszeit stecken in „ARES“, so der Name des flotten Ritters in Vollcarbon-Rüstung. Nur die kompetentesten …

Der deutsche Tuner Pogea Racing verwandelt den Abarth 500 zum Breitbau-Athleten. Doch wer glaubt, dass die Veredler vom Bodensee ausschließlich an der Optik Hand anlegen, der irrt!

Pogea Racing ARES Abarth 500 tuning 404 hp PS
2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography
 
Vier Jahre Entwicklungszeit stecken in „ARES“, so der Name des flotten Ritters in Vollcarbon-Rüstung. Nur die kompetentesten Lieferanten und Entwickler kamen für Firmengründer Eduard Pogea als Projektpartner in Frage: „Ohne die Unterstützung von Michelin, Glasurit und insbesondere dem italienischen Abarth-Ingenieur Enrico Scaravelli von SCARA73 wäre der ARES nicht zu realisieren gewesen.“
Pogea Racing ARES Abarth 500 tuning carbon
2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography
 
Nun, bei Projektende, ist der Abarth 500 nur noch in seinen Grundzügen unter der Sichtcarbon-Außenhaut zu erkennen. Vor allem, weil die Kotflügel an Vorder- und Hinterachse um fast fünf Zentimeter in die Breite gewachsen sind. Frontschürze, Heckschürze, und Motorhaube ersetzt der Tuner komplett durch Eigenentwicklungen und tauscht sogleich Spiegelkappen sowie Heck- und Dachspoiler ebenfalls gegen Carbonteile aus.
Pogea Racing ARES Abarth 500 tuning carbon
2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography
 
Der neu geschaffene Raum in den Radhäusern macht Platz für breitere Rad-Reifen-Kombinationen und somit auch für größere Bremskomponenten – Sechs-Kolben-Bremssättel nehmen die 32,2 Zentimeter großen, gelochten Bremsscheiben an der Vorderachse in die Mangel. Der ARES steht auf 18 Zoll großen Pogea Racing XCUT-Felgen mit 215/35er-Gummis.
Pogea Racing ARES Abarth 500 tuning carbon
2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography
Pogea Racing ARES Abarth 500 tuning carbon
2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography
 
Das Fahrwerk musste ordentlich überarbeitet werden um die unbändige Leistung in Vortrieb zu verwandeln. Deshalb bekommt der ARES nicht nur ein in Zug- und Druckstufe einstellbares Clubsportfahrwerk von KW, sondern auch Domstreben an Vorder- und Hinterachse sowie Zusatzstabilisatoren verpasst.
Pogea Racing ARES Abarth 500 tuning carbon
2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography
Pogea Racing ARES Abarth 500 tuning carbon
2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography
 
404 PS und 445 Nm maximales Drehmoment holt Pogea Racing dank Schmiedekolben, H-Schaft Pleuel, vergrößerten Auslassventilen und Abgasturbolader sowie erleichterter Kurbelwelle und schärferer Nockenwelle aus dem 1,4-Liter-Serienaggregat. Der Motorblock, Kupplung und Getriebe wurden verstärkt und eine Zusatzölkühlung sowie Klappenauspuffanlage installiert.
Pogea Racing ARES Abarth 500 tuning carbon
2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography
Pogea Racing ARES Abarth 500 tuning carbon
2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography
 
Von null auf Tempo 100 geht’s in 4,7 Sekunden. Eine bessere Beschleunigung verhindert der Schlupf an der Vorderachse, heißt es in der Presseaussendung. Dafür entschädigt eine Endgeschwindigkeit von 288 km/h [sic!].
Pogea Racing ARES Abarth 500 tuning carbon
2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography
 
Im Innenraum verstehen sich Schalensitze von selbst. Highlights sind das volldigitale Kombiinstrument und die umfangreiche Belederung.
Pogea Racing ARES Abarth 500 tuning carbon
2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography
Pogea Racing ARES Abarth 500 tuning carbon
2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography
 
Jetzt das große ABER: Der ARES ist auf nur fünf Einheiten limitiert! Wer sich einen sichern will, sollte also schnell sein und 58.950 Euro (exkl. MwSt. & NoVA) parat haben. Wer nur den Motorenumbau will, blättert 21.000 Euro hin.
Pogea Racing ARES Abarth 500 tuning carbon
2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography
Technische Daten Pogea Racing ARES
vorher
nachher
Motor
1,4-l-Vierzylinder-Benziner
1,4-l-Vierzylinder-Benziner
Verdichtung
9,8:1
8,9:1
Leistung
99 kW/135 PS bei 5.500 1/min
297 kW/404 PS bei 6.400 1/min
Drehmoment
206 Nm bei 3.000 1/min
445 Nm bei 3.350 1/min
Getriebe
5-Gang manuell
5-Gang manuell
Beschleunigung (0–100 km/h)
7,9 s
4,7 s
Höchstgeschwindigkeit
205 km/h
288 km/h
Leergewicht (vollgetankt, o. Fahrer)
1035 kg
977 kg
Bereifung
195/45 R16
215/35 R18
Felgen
8×18 ET27
Bremsdurchmesser vorne
284 mm
322 mm
 
Pogea Racing ARES Abarth 500 tuning carbon
2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography
Pogea Racing ARES Abarth 500 tuning carbon
2017 Pogea Racing ARES | Photo © Ranier Fernandez Photography
 
Maximal 5 Autos für den Vergleich möglich!
0 Fahrzeug(e) im Vergleich