autofilou.at Zum Inhalt

Jaguar Land Rover tippt dem Fahrer auf die Schulter!

Jaguar Land Rover präsentiert mit dem Forschungsprojekt „Bike Sense“ die nächste Generation zukunftsweisender Sicherheitssysteme zur Vermeidung von Unfällen mit Fahrrad- und Motorradfahrern sowie Fußgängern. Das „Bike Sense“-Projekt von Jaguar Land Rover Kameras und Sensoren rund um das Auto erkennen sowohl Gegenstände als auch Fahrradfahrer und warnen den Fahrzeugführer durch Töne, Farben, Vibrationen und sogar einen …

Jaguar Land Rover präsentiert mit dem Forschungsprojekt „Bike Sense“ die nächste Generation zukunftsweisender Sicherheitssysteme zur Vermeidung von Unfällen mit Fahrrad- und Motorradfahrern sowie Fußgängern.

Das „Bike Sense“-Projekt von Jaguar Land Rover
Das „Bike Sense“-Projekt von Jaguar Land Rover

Kameras und Sensoren rund um das Auto erkennen sowohl Gegenstände als auch Fahrradfahrer und warnen den Fahrzeugführer durch Töne, Farben, Vibrationen und sogar einen „Schulterklopfer“. So könnten Unfälle, Verletzte und Tote auf den Straßen reduziert und sogar verhindert werden. Das Auto denkt nicht nur mit, sondern auch voraus und erkennt Gefahrenquellen bevor sie entstehen  es entwickelt also ein besonderes Gespür für andere Teilnehmer“, wie es so schön in der Presseaussendung geschrieben steht.
Das „Bike Sense“-Projekt von Jaguar Land Rover
Das „Bike Sense“-Projekt von Jaguar Land Rover

Hört sich ja eigentlich nicht schlecht an. Im Grunde wollen wir ja alle länger leben und ohne Schürfwunden und Frakturen im Schädelbasisbereich durchs Leben wandern. Aber, wieso muss der Autofahrer sich mit Vibrationen, einer eigenen Lichtshow und Klingeln in den Ohren durch den Verkehr bewegen, während einige auf ihren Drahteseln Kopfhörer aufhaben und sich nicht um Verkehrsregeln kümmern?!
Das „Bike Sense“-Projekt von Jaguar Land Rover
Das „Bike Sense“-Projekt von Jaguar Land Rover

Anstatt eines teuren Systems wäre die ungeteilte Aufmerksamkeit der Rad-, Motorradfahrer und Fußgänger eine sehr gute Alternative. So könnten nicht nur Tote, sondern auch gezeigte Mittelfinger verhindert werden. Solche erntet man nämlich, wenn der Volli…. – der nette Herr/die nette Dame auf seinem/ihren Fahrrad – nicht aufpasst und dem, hinter dem Steuer von diesem monströsen Ungetüm von Auto, die Schuld an einem fast passierten Unfall gibt.
Das „Bike Sense“-Projekt von Jaguar Land Rover
Das „Bike Sense“-Projekt von Jaguar Land Rover

Zugegeben, solche Gesten können auch verhindert, wenn wir Autofahrer einfach mehr Acht geben, auf die, die sich kein Auto leisten können oder wollen, oder einfach nur zu blöd für den Führerschein sind. Nein, im Ernst: Die Idee und Umsetzung ist an sich sehr gut. Aber kann es nicht sein, dass der Fahrer dann vom restlichen Geschehen abgelenkt wird oder sich erschreckt. Es kann doch sein, dass es eine Fehlmeldung gibt, die den Fahrer dann „umsonst“ um sich Blicken lässt.
Das „Bike Sense“-Projekt von Jaguar Land Rover
Das „Bike Sense“-Projekt von Jaguar Land Rover

Jedenfalls sollten wir  und damit meine ich nicht nur die Autofahrer  im Straßenverkehr generell mehr Vorsicht walten lassen, auch wenn die Zahl der Verkehrstoten zum Glück Jahr für Jahr sinkt! 

Was separat geführte Bike Lanes an Sicherheit bringen, hat uns der bekannte New Yorker Filmemacher Casey Neistat bereits 2001 mit diesem amüsanten Video gezeigt:

Maximal 5 Autos für den Vergleich möglich!
0 Fahrzeug(e) im Vergleich