fbpx

Mercedes-Benz AMG GT: Neues aus Affalterbach

Für den ersten Auftritt seines neuen Mittelmotor-Sportwagens lud Mercedes-AMG gestern Abend rund 400 Gäste zum Firmensitz nach Affalterbach. F1-Fahrer Nico Rosberg durfte den GT durch die eigens aufgebaute Boxengasse mit Zuschauertribüne pilotieren.

2015 Mercedes-AMG GT S
2015 Mercedes-AMG GT S

2013 konnte die schnelle Tochter von Mercedes-Benz weltweit mehr als 32.000 Fahrzeuge absetzen. Für heuer strebt Mercedes-AMG knapp 40.000 Fahrzeuge an. „Wir streben allerdings nicht Wachstum um jeden Preis an, ‚Driving Performance‘ bleibt weiterhin das Hauptziel, schließlich sind unsere Kunden keine Sonntagsfahrer“, so Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung Mercedes-AMG GmbH.
2015 Mercedes-AMG GT S
2015 Mercedes-AMG GT S

Die Basis für diese sogenannte ‚Driving Performance‘ bildet ein neu entwickelter 4-Liter-V8-Biturbobenziner, der in zwei Leistungsstufen angeboten wird und die Euro-6-Abgasnorm erfüllt. Als GT leistet er 462 PS und stellt 600 Nm Drehmoment zur Verfügung, als GT S sind es satte 510 PS und 650 Nm.
2015 Mercedes-AMG GT S
2015 Mercedes-AMG GT S

Für optimale Gewichtsverteilung (47:53) kommt, wie beim großen Bruder SLS, die Transaxle-Bauweise zum Einsatz. Der Motor befindet sich dabei hinter der Vorderachse und das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe an der Hinterachse, die gleichzeitig die Antriebsachse ist.
2015 Mercedes-AMG GT S
2015 Mercedes-AMG GT S

Weil Alu-Spaceframe, Magnesium-Frontmodul und Stahl-Heckklappe das Leergewicht im Falle des GT auf 1540 kg (GT S: 1570 kg) drückt, und so das Leistungsgewicht bei 3,33 kg/PS (GT S: 3,08 kg/PS) liegt, beschleunigt der GT in glatten vier Sekunden (GT S: 3,8 s) aus dem Stand auf 100 km/h. Höchstgeschwindigkeit: in beiden Fällen über 300 km/h.
2015 Mercedes-AMG GT S
2015 Mercedes-AMG GT S
2015 Mercedes-AMG GT S
2015 Mercedes-AMG GT S