fbpx

Zeitreise: Mercedes-Benz S-Klasse

Luxus, Komfort und Sicherheit, dafür steht die S-Klasse von Mercedes-Benz seit 1951. Seit damals wurden 3,5 Millionen S-Klassen verkauft – damit ist sie die weltweit erfolgreichste Luxuslimousine.

Die direkte Ahnenreihe der S-Klasse beginnt, als Mercedes-Benz 1951 mit dem Typ 220 (W 187) erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg wieder das Segment der Oberklasse besetzt. Gleichzeitig wird der Repräsentationswagen Typ 300 (W 186), besser bekannt als „Adenauer-Mercedes“ vorgestellt.
1951 Mercedes-Benz Typ 300 (W 186)
1951 Mercedes-Benz Typ 300 (W 186)

Die nächste Generation der S-Klasse folgt 1954: Der Typ 220 (W 180) ist das erste Sechszylindermodell der Schwaben in selbsttragender Bauweise.
1954 Mercedes-Benz Typ 220 (W 180)
1954 Mercedes-Benz Typ 220 (W 180)

Die 1959 eingeführten „Heckflossen“-Modelle (W 111) erhalten ihren Beinamen wegen der dezenten Peilstege auf dem Kofferraumdeckel.
1959 Mercedes-Benz "Heckflosse" (W 111)
1959 Mercedes-Benz „Heckflosse“ (W 111)

In der Tradition der „Großen Mercedes“ stehen die Repräsentationsfahrzeuge des Typ 600 (W 100), die Mercedes-Benz 1963 vorstellt.
1963 Mercedes-Benz Typ 600 (W 100)
1963 Mercedes-Benz Typ 600 (W 100)

Als Nachfolger der „Heckflossen“ haben 1965 die klassisch-eleganten Limousinen der Baureihe 108/109 Premiere. Ein besonderer Höhepunkt dieser S-Klasse Generation ist der 1968 präsentierte Typ 300 SEL 6.3. Das Topmodell verfügt über den leistungsstarken V8-Motor des Typ 600.
1965 Mercedes-Benz Typ 300 (W 108/109)
1965 Mercedes-Benz Typ 300 (W 108/109)

Die Baureihe 116 startete 1972 und hieß als erste offiziell „S-Klasse“. Ab 1978 ist diese Baureihe als weltweit erstes Serienfahrzeug mit Anti-Blockier-System (ABS) erhältlich.
1972 Mercedes-Benz S-Klasse (W 116)
1972 Mercedes-Benz S-Klasse (W 116)

Zum klaren und modernen Design der 1979 vorgestellten Baureihe 126 passt der Verzicht auf Chrom-Stoßstangen. 1981 hat der Fahrer-Airbag in dieser Baureihe seine Weltpremiere, 1988 dann auch der Beifahrer-Airbag.
1979 Mercedes-Benz S-Klasse (W 126)
1979 Mercedes-Benz S-Klasse (W 126)

Ein Maximum an Komfort und Leistung bietet die S-Klasse der Baureihe 140 von 1991. Erstmals treibt in den Typen 600 SE und 600 SEL ein V12-Motor eine Limousine der Stuttgarter Marke an. 1995 hat das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP als Serienausstattung zunächst in den V12-Versionen Weltpremiere.
1991 Mercedes-Benz S-Klasse (W 140)
1991 Mercedes-Benz S-Klasse (W 140)

1998 kommt die S-Klasse der Baureihe 220 auf den Markt. Im Vergleich zum Vorgänger ist sie von einem schlankeren Design geprägt.
1998 Mercedes-Benz S-Klasse (W 220)
1998 Mercedes-Benz S-Klasse (W 220)

In der S-Klasse der Baureihe 221 stellt Mercedes-Benz 2005 das integrale Sicherheitskonzept der Marke vor. 2009 hat das erste Fahrzeug der Luxusklasse mit Hybridantrieb Premiere – der S 400 HYBRID ist zugleich der erste Serien-Pkw mit Lithium-Ionen-Batterie.
2005 Mercedes-Benz S-Klasse (W 221)
2005 Mercedes-Benz S-Klasse (W 221)

Diesen Herbst feiert die „W 222“ genannte Baureihe ihren Marktstart. Nähere Infos dazu gibt Mercedes allerdings erst im Mai preis.
2013 Mercedes-Benz S-Klasse (W 222)
2013 Mercedes-Benz S-Klasse (W 222)