fbpx

Die Highlights des Genfer Autosalon 2019!

Nach zwei hin- und hergerissenen Tagen am Genfer Autosalon 2019, nachfolgend mein Fazit und drüber die Bildergalerie mit 97 Fotos.

Geneva International Motor Show 2019: Raphaels Fazit!

Der Rückgang der Anwesenheit der Großserienhersteller, hält auch nicht vorm Genfer Autosalon. Dieses Jahr fehlen unter anderem Ford, Hyundai, JLR, Opel und Volvo. Doch die restlichen anwesenden bemühen sich um zahlreiche Premieren und Neuheiten. Ist die erste große Automesse (Europas) im Jahr dennoch einen Besuch wert?

Nach dem ersten Tag hätte ich nein gesagt. Die GIMS, also Geneva International Motor Show wie sie richtig heißt, hat ihren Flair verloren. Die Ruhe und Gelassenheit aller Anwesenden – Besucher wie auch Aussteller – fehlte. Als ob die gesamte Branche in Anspannung wäre. Ist sie vermutlich auch. Warum? Dazu später mehr.

Doch der zweite Tag, der war zwar überfülter, und doch gelassener. Neben den klassischen Herstellern, warten zig kleine – bekannte wie auch unbekannte – Hersteller auf Interessierte. Zumeist sind es Tuningfirmen, die sich auf Luxusfahrzeuge wie Bentley, Bugatti oder Lamborghini spezilisiert sind. Aber auch „neue“ Sportwagenhersteller wie Gumpert oder Piëch wissen Aufmerksamkeit zu kreieren.

Doch zurück zu meinen Highlights.

  • Was im letzten Jahr der Peugeot 508, ist dieses Jahr der 208. Der schicke Kleinwagen überzeugt rund um. Er startet mit drei Antriebskonzepten (Diesel, Benziner & Elektro) im Herbst. Wobei seine Otto-Aggregate bereits die erst ab 2021 schlagend werdende Euro 6d-Norm erfüllen!
  • Weiteres Highlight: das Interieur des Renault Clio, das tatsächlich einen Quantensprung hinlegt. Freue mich schon auf die ersten Kilometer mit dem Franzosen in fünfter Generation.
  • Ein Glück auch, dass der Quasimodo-Buckel des Mazda3 Fünftürers in Realiät weitaus weniger schlimm aussieht, wie auf zahlreichen Fotos. Gegen die ihm geschuldete schlechte Aussicht nach hinten, sind serienmäßig Abstandswarner verbaut.
  • Das klare Statement gegen ein SUV von McLaren. Mit einer unfassbaren Freundlichkeit stehen mir die Mitarbeiter Rede und Antwort. Zwar wird auch der britische Supersportwagenhersteller künftig seine Antriebe elektrifizieren, um Umweltfreundlicher zu werden, doch an einen Geländewagen denkt man bei McLaren nicht.

Fazit

Kein Weg führt in Zukunft an der Elektrifizierung der Verbrennerantriebe vorbei. Hier sind sich alle Hersteller einig. Anders sind die von der EU vorgelegten Flottenverbrauchsziele nicht zu stemmen. Audi zum Beispiel. Die Ingolstädter stellen in Genf deshalb ihre gesamte auf PHEV (Plug-in Hybrid Electric Vehicle) umgemodelte Modellpalette vor. SEAT zeigt das erste Elektroauto el-born, das wohl in der zweiten Jahreshälfte 2020 auf den Markt kommt. Und selbst beim sportlichen SUV CUPRA Formentor steckt vorerst ein Hybridantrieb unter der Haube.

Dass einige Großserienhersteller auf dem teuren Genfer Autosalon ohne wirkliche Neuheiten auftreten, überrascht. Mal sehen, wie viele davon im nächsten Jahr noch dabei sind.

Nachfolgend meine Liste der Hersteller mit einigen Anmerkungen:

Abarth

  • 595 esseesse (180 PS, Akrapovic-Abgasanlage, Brembo-Bremsen, variable Dämpfer, Sportdifferenzial, 17-Zöller in weiß)
  • 124 Rally Tribute (mech. Sperrdifferenzial, „Record Monza“-Abgasanlage, Brembo-Bremsen, beheizbare Ledersitze und mit Alcantara ausstaffiert, auf 124 Exemplare limitiert)

ABT

  • Audi Q8 50 TDI (Aeropaket plus Leistungssteigerung auf 330 PS & 650 Nm)

Alfa Romeo

  • „Racing“-Modelle von Stelvio und Giulia (Bi-Color-Lackierung, Sparco-Sportsitze, Akrapovic-Auspuff und Carbon-Akzente)

Alpine

  • NICHT ANWESEND

Aston Martin

  • AM-RB 003 (Mittelmotor Supersportler, neuer Hybrid-Turbo-V6-Benziner)

Audi

  • „TFSI e“-Plug-in-Hybride für Q5, A6, A7, A8 (>40 km Reichweite)
  • Q4 e-tron concept (2020 Markstart; MEB-Plattform – VW ID Neo; 400–600 km; Allrad Serie)
  • e-tron GT concept

BMW

  • 7er Facelift
  • 745e
  • M850i Night Sky

BRABUS (Tuner)

  • Ultimate E Shadow Edition „1 of 28“ (1. E-Auto d. Welt m. Leistungssteigerung, 92 PS, 10,9 s, 130 km/h)

Bugatti

  • La Voiture Noire (z.Dt.: Das schwarze Auto; 11 Millionen teures Einzelstück mit 1.500 PS)

Citroën

  • Ami One Concept
  • SpaceTourer The Citroënist Concept

Cupra

  • Formentor (seriennahe Studie, Plug-in-Hybrid mit 245 PS Systemleistung, schafft 50 km rein elektrisch nach WLTP; kommt voraussichtlich in der 2. Jahrshälfte 2020; Hoffnung auf stärkere Antriebe stirbt zuletzt)

Dacia

  • Sportlich-elegante Sonderedition „Charisma“ für viele Modelle

DS Automobiles

  • NICHTS NEUES

Ferrari

  • F8 Tributo (488 GTB Nachfolger, 720 PS, 2,9 s, 340 km/h)

Fiat

  • Centoventi (Studie, die Elektro-Stadtflitzer darstellt)

Ford

  • NICHT ANWESEND

Honda

  • e Prototype (zu 98 Prozent Serie; ~100 PS, 300 Nm, Markstart Anfang 2020, ~30.000 Euro)

Hyundai

  • NICHT ANWESEND

Infiniti

  • NICHT ANWESEND

Jaguar

  • NICHT ANWESEND

Jeep

  • S-Sondermodelle (SRT Look für Renegade, Compass, Cherokee und Grand Cherokee)

KIA

  • niro Facelift (neue Scheinwerfer und Schürzen)
  • e-Soul (bis zu 204 PS, 452 km Reichweite, noch im Frühjahr Start)
  • Elektro-Studie Imagine

Lada

  • NICHT ANWESEND

Lamborghini

  • Huracán Evo (nach 5 Jahren Bauzeit Facelift, verbesserte Aerodynamik, Allradlenkung, weiterhin 5,2-l-V10, statt 610 PS jetzt 640 PS & 600 Nm, ~250.000 Euro)

Lancia

  • NICHT ANWESEND

Land Rover

  • NICHT ANWESEND

Lexus

  • LC Cabriolet (Studie, gibt Ausblick auf künftiges Design der Marke)
  • RC F (Track Edition für Rennsport-Enthusiasten)

Maserati

  • Levante Allegra Antinori (Einzelstück, gestaltet für Vizepräsidentin des italienischen Weinguts Marchesi Antinori)

Mazda

  • CX-30 (Marktstart im Herbst; Mildhybrid folgt; Allrad; DiesOtto auch;)

McLaren

  • 600LT Spider

Mercedes-AMG

  • GT R Roadster (4-l-V8-Biturbo, 585 PS, 700 Nm, 3,6 s, 317 km/h, Hinterachslenkung, auf 750 Exemplare limitiert, ~250.000 Euro)
  • S 65 Final Edition (event. Produktionsende des 12-Zylinders; auf 130 Exemplare limitiert, nur in schwarz mit bronzefarbenen Akzenten; wie üblich 630 PS)
  • GLE 53 4MATIC+ (3-l-Reihen-Sechszyl, 435 PS)

Mercedes-Benz

  • CLA Shooting-Brake
  • GLC Facelift (Scheinwerfer und Kühlergrill neu; Innen MBUX Infotainment-System; mehr Assistenzsysteme; 197 bis 245 PS)

Mitsubishi

  • ASX Facelift
  • Engelberg Tourer (SUV Studie, Plug-in-Hybrid)

Nissan

  • IMQ Concept (event. nächste Qashai-Generation)

Opel

  • NICHT ANWESEND

Peugeot

  • 208 (nur noch als 5-Türer)
  • e-208 (ab 2020, 340 km)
  • Peugeot Sport Engineered508 Concept (Vierzylinder-Turbobenziner mit 110 PS starkem E-Motor an Vorderachse und 200 PS E-Motor an Hinterachse)

Polestar

  • Polestar 2 (408 PS, 660 Nm, ~500 km, ~40.000 Euro)

Porsche

  • 911 Carrera 4S Cabrio

Renault

  • Clio 5
  • Twingo Facelift

SEAT

  • el-born (seriennahes Conceptcar; wird rein elektrischer Kompaktwagen mit 204 PS; Marktstart in der 2. Jahreshälfte 2020; nach Stadtteil in Barcelona benannt; nutzt MEB-Plattform, wie Q4 e-tron und ID Neo; 62 kWh fassende Batterie ist gut für 420 km nach WLTP)
  • Minimo (für großflotten, carsharing, …; SEAT ist Vorreiter im Konzern für smart mobility; akkus von außen tauschbar; 5G fähig; 3,1 m² Standfläche; 100 km Reichweite, denn 60 prozent aller Fahrten seien unter 10 km)

Škoda

  • Kamiq (3. & kleinstes SUV der Marke, basiert auf MQB-A0-Plattform – wie Skoda Scala oder SEAT Arona; 95 bis 150 PS, 90 Erdgas-PS folgen Ende 2019, einziger Diesel 1,6-l mit 115 PS)
  • Vision iV Concept (gibt Ausblick auf ersten Elektro-Skoda; MEB-Plattform)

smart

  • forease+ Concept (Weiterentwicklung des in Paris 2018 gezeigten forease, nur halt jetzt mit Dach)

SsangYong

  • SIV2 Studie

Subaru

  • Viziv Adrenaline Concept

Suzuki

  • Sergio Cellano Sondermodelle für Ignis, Swift, S-Cross sowie Vitara (Sergio Cellano Outdoor Luftsofa, Deluxe Fussmatten, …)

Techart (Tuner)

  • GT Street RS (770 PS, 920 Nm, 2,5 s, 380.000 Euro, auf 10 Exemplare limitiert) auf Basis des Porsche 911 (991.2) Turbo S

Tesla

  • NICHT ANWESEND

Toyota

  • Corolla GR Sport (überarbeitete Frontschürze, eigenständiger Kühlergrill, andere Seitenschweller und Heckdiffusor, exklusive Lackfarbe „Dynamic Grey“, nur in Kombination mit 180 PS Hybridantrieb und der höchsten Ausstattungsstufe erhältlich)
  • Corolla Kombi Trek (2 cm Höherlegung, Holzoptik innen, für beide Hybridantriebe)

Volkswagen

  • Passat Facelift (Markstart Herbst, Mehr Assistenzsys., Matrix-LED-Scheinwerfer)
  • Passat Variant R-Line Edition (auf 2000 Exemplare limitiert, nur m. 240 PS Top-Diesel od. 272 PS Top-Benziner erhältlich)
  • T-Roc R (Nicht mehr 190 PS Speerspitze beim T-Roc sondern 300 PS, optional Titan-Auspuff, noch Studie, wann Markststart unbekannt)
  • T6 Facelift (neuer Kühlergrill, neues Infotainment-System)
  • Touareg V8 TDI (4-l-V8, 421 PS, 900 Nm, 4,9 s)
  • ID Buggy Concept (204 PS, Hinterradantrieb, optional Allrad, 310 N, 250 km, 62 kWh, 160 km/h)

Volvo

  • NICHT ANWESEND