autofilou.at Zum Inhalt

Erster VERGLEICH: Škoda Superb Combi vs. VW Passat Variant

autofilou.at bittet den heute vorgestellten Škoda Superb Combi zum ersten optischen Vergleich mit seinem Konzernbruder VW Passat Variant. 2016 Škoda Superb Combi vs. 2015 VW Passat Variant | Illustration © Raphael Gürth/autofilou.at Seit 2009 gibt es den Superb auch in der beliebten Combi-Version. Seit damals sind mehr als 200.000 Superb Combi ausgeliefert worden. „Mit dem …

autofilou.at bittet den heute vorgestellten Škoda Superb Combi zum ersten optischen Vergleich mit seinem Konzernbruder VW Passat Variant.

2016 Škoda Superb Combi vs. 2015 VW Passat Variant | Illustration © Raphael Gürth/autofilou.at
2016 Škoda Superb Combi vs. 2015 VW Passat Variant | Illustration © Raphael Gürth/autofilou.at


Seit 2009 gibt es den Superb auch in der beliebten Combi-Version. Seit damals sind mehr als 200.000 Superb Combi ausgeliefert worden.

Mit dem neuen Škoda Superb Combi haben wir die bisherigen Stärken des Superb weiterentwickelt und wieder einmal Benchmark im Wettbewerb gesetzt. Die Kompetenz im Kombi-Segment unterstreichen und ergänzen wir mit dem ausdruckstarken dynamischen Design, sagt Škoda Technikvorstand Dr. Frank Welsch.

MQB für mehr Platz

Auf der Basis des Modularen Querbaukastens (kurz MQB; 2012 von der VW AG für Fahrzeuge mit quer eingebautem Frontmotor – Audi A3, VW Golf, … – eingeführt) will der neue 4,86 Meter lange Superb Combi seinen Passagieren vor allem noch mehr Platz bieten.

Dazu wurde nicht nur der Radstand im Vergleich zum Vorgänger um acht Zentimeter auf 2,84 Meter gestreckt, sondern auch die Spur (vorne auf 1,58 m; hinten auf 1,57 m) verbreitert. Die Folge: Fahrer und Beifahrer haben nun fast vier, die Fondpassagiere gar sieben Zentimeter mehr Ellbogenfreiheit als bisher.


Das Kofferraumvolumen wächst um 27 Liter auf 660 Liter an. Bei umgeklappten Rücksitzen liegt das Gesamtladevolumen bei stolzen 1.950 Litern. Zum Vergleich: Der nahezu gleich lange Passat Variant (4,77 m) schluckt bei einem Radstand von 2,79 Meter zwischen 650 und 1.780 Liter.

Die Kombination aus Ästhetik, Top-Technik und höchstem Praxisnutzen macht den neuen Superb Combi zu einem herausragenden Fahrzeug in seinem Segment. Wir werden mit dem neuen Flaggschiff neue Kunden für unsere Marke begeistern, so Welsch.

DCC für mehr Fahraktivität

Von der Superb Limousine (Marktstart Ende Juni) übernimmt der Combi eine Vielzahl an Assistenz- sowie Infotainment-Systemen wie Abstandsradar, Dynamic Chassis Control (DCC), SmartLink (MirrorLink, CarPlay, Android Auto), Highspeed-Internetzugang und vielen mehr. Die Euro-6-Motoren werden ebenfalls vom Stufenheck-Bruder übernommen und versprechen leistungsstärker und zugleich 30 Prozent sparsamer zu sein als das Vorgängermodell.
2016 Škoda Superb Combi | Photo © Škoda Auto, a.s.
2016 Škoda Superb Combi | Photo © Škoda Auto, a.s.


Der 2016er Škoda Superb Combi feiert im September auf der 66. Internationalen Automobil-Ausstellung, kurz IAA, in Frankfurt seine Messepremiere und wird noch im selben Monat auf den Markt kommen. Österreich-Preise noch ungewiss.
Maximal 5 Autos für den Vergleich möglich!
0 Fahrzeug(e) im Vergleich