fbpx

Mit dem Škoda Superb Combi durch Bayern

Nach der Präsentation der Superb-Limousine im April lud Škoda dieser Tage nach Bayern, um die neue Combi-Version vorzustellen. Neben dem erhöhten Platzangebot wird auch Cleverness und Dynamik versprochen. Davon wollte ich mir rund um den Tegernsee selbst ein Bild machen.

2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at


Trotz der vielen Gemeinsamkeiten mit der Limousine will Škoda mit dem Combi ein breiteres Publikum ansprechen. Die Limousine soll hauptsächlich bei Firmenkunden und Businessleuten Anklang finden, während Privatkunden eher Interesse am Combi haben werden, meint Skoda und erwartet daher einen Verkaufsanteil von 80 Prozent für den Combi.
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at


Bestechend ist das Kofferraumvolumen des Lademeisters. Dank virtuellem Pedal mit dem Fuß geöffnet, entfaltet sich ein Ladevolumen von 660 Litern. Klassenbestwert! Durch die – auch von hinten – umklappbare Rückbank können sogar 1.950 Liter Stauraum erreicht werden.
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at


Komfort gibts jedoch nicht nur fürs Gepäck, sondern auch für die Passagiere. Selbst wenn ich als Fahrer den Sitz weit nach hinten stelle, hat mein Hintermann immer noch unglaublich viel Platz – Škoda gibt hier eine Kniefreiheit von 15,7 Zentimeter an.
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at


Ein Griff in den Korb voller Schlüssel bescherte mir den 1.4 TSI-Benziner mit 125 PS. Mit dem schwächsten Motor gerade genug Power um im flachen Münchner Umland Kurve um Kurve mit der knackigen manuellen 6-Gang Schaltung hinter mir zu lassen. Im „Comfort“-Fahrmodus sorgen eine ausgezeichnet abgestimmte Federung und ein langer Radstand von 2,84 Meter für sänftengleiches Gleiten.
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at


Irgendwann verlangte es mich aber nach ein wenig mehr Action, die ich auch im Sportmodus fand. Die Federung wurde härter, der Superb Combi hing sensibler am Gas und die Lenkung gab ein präziseres Feedback über den Zustand der Straße.
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at


Das Mittagessen war nicht nur eine Stärkung für mich sondern auch für meinen Untersatz. Weiter gings nämlich, in weiser Voraussicht auf die kommenden Bergstraßen, im 2.0 TDI SCR mit 4×4-Antrieb und DSG. Von diesem 150 PS Diesel-Modell erwartet sich Škoda übrigens den größten Markanteil mit 45 Prozent. Das etwas langsam reagierende DSG konnte mich nicht restlos überzeugen.
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at


Während ich im Sportmodus Kehre um Kehre durchfahren und reihenweise Kühe erschrecken durfte, spielte sich mein Beifahrer mit einem bereitgestellten iPod. Über zwei WLAN-Hotspots im Auto können einerseits Fahrdaten wie Verbrauch, G-Kräfte und Gaspedalstellung an eine App übermittelt, und andererseits eine LTE-Verbindung aufgebaut werden. Für Letzteres muss lediglich eine internetfähige SIM-Karte im Handschuhfach angeschlossen werden.
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at


Aber auch ohne Internet wusste sich mein Kollege abzulenken. Beispielsweise mit der Beifahrersitzverstellung aus dem Fond, die dem Chauffierten die Macht über seine Beinfreiheit gibt.
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at


Viele der nützlichen Details kenne ich aber schon von der Limousinen-Präsentation. Zum Beispiel die Kunststoffnippel im Becherhalter, die ein Verrutschen verhindern und somit ein einhändiges Öffnen von Flaschen ermöglichen…
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at


… oder auch die magnetische Taschenlampe, die sich im Kofferraum befindet. Ich hätte sie nur beinahe schon am Radkasten vergessen – das kommt davon, wenn man zu intensiv mit dem virtuellen Pedal spielt, dass ein Öffnen des Kofferraums ohne Hände ermöglicht.
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at


Zum Marktstart werden sechs Motoren verfügbar sein. Drei Benzinern mit 125, 150 und 280 PS stehen drei Selbstzünder mit 120, 150 und 190 PS gegenüber. Ab 150 PS sind alle Modelle auch mit Allradantrieb erhältlich. Der Motorenmix samt Getriebe unterscheidet sich übrigens nicht von der Limousine. Scout- (mit Kunststoff-Beplankung) und RS-Modell folgen später.
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at


Fazit: Der neue Škoda Superb Combi punktet mit Platz für Passagiere und Gepäck. Durch das schräge Heck wird zwar die 2.000 Liter-Marke beim Stauraum verfehlt, dafür wirkt der Tscheche aber dynamischer. Mutig vom VW-Konzern so eine Modellentwicklung zuzulassen, da selbst der neue A4 und der Passat (Variant) ganz schön alt dagegen aussehen. Mit Basispreisen von 28.310 Euro (1.4 TSI 125 PS) bis 42.410 Euro (2.0 TDI SCR 190 PS) will man Käufer des Vorgängers sowie Kunden der direkten Konkurrenz – Ford Mondeo, Opel Insignia, Peugeot 508, usw. – vom tschechischen Allrounder überzeugen. In Österreich startet der Superb Combi am 25. September 2015.
Gerhard & der 2015er Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
Gerhard & der 2015er Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
Bayern | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
Bayern | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
Thomas Wöller präsentiert den 2015er Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
Thomas Wöller präsentiert den 2015er Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
Gerhard & der 2015er Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
Gerhard & der 2015er Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at
2015 Škoda Superb Combi | Photo © Gerhard Piringer/autofilou.at