Vienna Auto Show 2016: Die wichtigsten Neuheiten

Zum 10. Mal findet die Vienna Auto Show dieser Tage statt. Wir haben für euch einen kleinen Überblick der Neuheiten zusammengestellt.

 
Ford hat dieses Jahr einige Premieren am Stand gehabt. Der Ford Focus RS sieht nicht nur unglaublich sportlich aus, sondern beeindruckt auch mit seinen Fahrdaten: 350 PS sorgen für ordentlichen Punch und der Allradantrieb dafür, dass die Kraft auch auf die Straße kommt. Wir meinen: Ein wirklich feiner Hot Hatch! Aber auch S-Max und Vignale können sich sehen lassen.
Für uns neu, aber in den USA schon seit 10 Jahren im Programm ist der Ford Edge. Wir sind gespannt, wie gut sich der Edge mit der restlichen SUV-Konkurrenz schlägt. Zum Marktstart gibt es ihn mit einem 2,0 Liter Dieselmotor mit 180 bzw 210 PS. Die Preise beginnen bei 45.400 Euro
 
Das Mercedes-Benz C-Coupé ist ein sportlich elegantes Coupé, das sich sogar neben dem S-Coupé nicht verstecken muss. In der hier ausgestellten AMG Version sitzen 510 PS unter der Motorhaube. Der Preis für das V8-Monster liegt bei ca. 103.000 Euro.
 
Die Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio ist quasi der M3 aus Italien und auch ein Hoffnungsträger für Alfa. Mit einem 510 PS starken 2,9- Liter- V6 Motor, geht es in 3,9 Sekunden auf Tempo 100. Ende ist dann bei 307 km/h. Für so manchen endet der Spaß aber schon beim Preis, der bei 85.900 Euro beginnt. Der Preis/PS ist aber recht günstig. Zum Vergleich:
Alfa Giulia:  168 €/PS
BMW M3: 201 €/PS
Nissan GT-R: 219 €/ PS
Der Jaguar F-Pace soll das sportlichste SUV seiner Klasse sein. Neben dem größeren Bentley Bentayga wirkt er jedoch richtig grazil. In jedem Fall eine gute Alternative zu den deutschen Premium SUVs wie Porsche Macan oder BMW X3. Dank dem 380 PS starken V6 aus dem F-Type trumpft er mit dynamischen Fahrdaten auf. 5,5 Sekunden auf 100 km/h und 250 km/h Spitze.
Der Bentley Bentayga basiert auf dem Audi Q7, kostet aber den einen oder anderen Euro mehr. Bei 270.000 Euro beginnen die Preise. Mit der First Edition kratzt man aber fast schon an den 400.000.
 
Beim Audi S8 + scheiden sich die Geister, zumindest in unserer Redaktion. Schnell ist er auf alle Fälle mit seinen 605 Pferdchen und einer 0-100 Zeit von unter 4 Sekunden. Aber im Fond bietet er für diese Klasse nicht den Platz, den man sich wünschen würde und bei 250 km/h wird abgeriegelt. 145.200 Euronen müssen dafür hingeblättert werden.
Mit dem Astra (Sportstourer) will Opel den deutschen Premium-Kompakten den Kampf ansagen. Auf den ersten Blick vielleicht sehr weit hergeholt, aber dank Extras wie die Massagesitze vielleicht zu Recht. Die Preise starten bei 16.990 Euro, die Motorenpalette geht von 95 bis 200 PS.
Nachdem der letzte RCZ diesen Herbst in Graz vom Band lief, ist der Peugeot 308 GTi nun der Sportler der Marke. 270 PS befördern den Franzosen in 6 Sekunden von 0 auf 100, die Zweifarben-Lackierung steht ihm sehr gut und das kleine Lenkrad (auch aus dem 208 bekannt) wird den Fahrspaß ordentlich steigern.
An neuen Hatchbacks fehlt nur noch der Renault Megane. Im Vergleich zum Vorgänger wirkt er  sportlicher, gleichzeitig aber auch eleganter. Ihn gibt es ab 90 PS und 16.990 Euro und ebenfalls in einer starken Variante mit 205 PS, nämlich als Megane GT. Der stärkere Megane RS steht erst Ende diesen Jahres beim Händler.
Senioren und Familien soll der Kia Sportage ansprechen. Die eigenwillige Front könnte zwar ein paar Kunden davon abhalten, aber wie seine Vorgänger wird er wohl zu einem Verkaufsschlager werden. 116 bis 185 PS leisten die zwei Benzin- und drei Dieselmotoren, die Preise starten bei 23.990 Euro.
Seit 19 Jahren hat Toyota den Prius im Programm, der von Anfang an ein, nennen wir es, außergewöhnliches Design hatte. Mittlerweile ist der Prius aber kaum noch aus dem Straßenverkehr zu denken. Wer trotzdem ein exotisches Auto haben will, der kann ab jetzt auch zum Mirai greifen, einem Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeug. Ob wir es wirklich auf  Österreichs Straßen sehen werden, ist aber noch nicht ganz klar.
Ebenfalls neu ist das Range Rover Evoque Cabrio. Ja es kommt wirklich. Für 56.100 Euro kann man die exotische Kombination aus SUV und Cabrio kaufen.
Mazda zeigt seine SUV-Studie Koeru und den bereits bekannten MX-5. Mazda3 und CX-3 wurden für den Messestand in schicke Sportpakete gekleidet.
Bei Hyundai war die komplette i20-Familie anwesend. Coupé und Active heißen die neuen Geschwister. Für 13.590 bzw. 15.590 Euro ist man dabei. Die Motoren kennen wir ja schon vom 5-Türer.
Aston Martin präsentierte den aus Spectre bekannten DB10 auf der Messe. Leider wird er so nie in Serie kommen. Wir müssen auf den DB11 warten.
In Zukunft wird man auf unseren Straßen auch den neuen Tiguan sehen.
Seltener wohl Suzuki Baleno…
…oder Subaru Levorg.
Und noch ein paar schöne Autos zum anschauen.