fbpx

Motorensymposium: Der neue 1,5l EA211 TGI evo des Golf VII.2!

Wohl einen der mit größter Spannung erwarteten Beiträge, des diesjährigen Internationalen Wiener Motorensymposium, lieferte Dr. Wolfgang Demmelbauer-Ebner ab. Der Chefentwickler für alternative Antriebe bei Volkswagen, stellte den neuen EA211 TGI evo vor.

Volkswagen gibt e-gas im neuen Golf!

„Auch ein kleiner Motor kann sexy sein.“ Mit diesen Worten trat Wolfgang Demmelbauer-Ebner nach zwei spannenden Vorträgen zu großvolumigen Ottomotoren von BMW und Audi auf die Bühne der Wiener Hofburg.

Im letzten Jahr sprach Demmelbauer-Ebner an selber Stelle von einer intern beginnenden CNG-Offensive, die in mehreren Stufen ablaufen wird. Nun, ein Jahr später, sei diese voll aufgegangen. In Deutschland konnten die Verkaufszahlen von Erdgas-Fahrzeugen um 430 Prozent gesteigert werden!

Jetzt allerdings, wo die Leute wissen was CNG ist, ist es an der Zeit moderne Aggregate vorzustellen. Zum Beispiel den EA211 TGI evo, der auf dem 1,5-Liter Vierzylinder-Turbobenziner aufbaut. Um beim Endpreis der TGI-Variante mit jenem des TSI mithalten zu können, wird beim TGI jedoch auf Dinge wie Zylinderabschaltung verzichtet.

Die Adaptionen eines auf Benzinbetrieb ausgelegten Motors auf Erdgasbetrieb ist nämlich umfangreicher als vermutet. Nur ein Beispiel: Weil CNG deutlich heißer verbrennt als Benzin, musste der Zylinderkopf völlig überarbeitet werden.

Auch haben die Entwickler im neuen Erdgas-Golf den Benzintank verkleinert und stattdessen eine dritte Gasflasche untergebracht. Damit steigt die CNG-Reichweite auf knapp 500 Kilometer. Die Kraftstoffkosten sinken so auf rund 3,7 Euro pro 100 Kilometer.

Völlig auf den Benzinbetrieb möchte man derzeit dem Kunden zuliebe noch nicht verzichten. In Kroatien gäbe es zum Beispiel sehr wenige CNG-Tankstellen, so Demmelbauer-Ebner. Für Langstreckenfahrten fordern die Endkunden daher immer noch die Möglichkeit eines Benzinbetriebs.