Rendezvous mit dem MINI Cooper D

Gerade erst waren wir mit dem 5-türigen MINI am Wörthersee, schon parkt der nächste kleine Flitzer der britischen Marke vor unserer Tür.

2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at

Diesmal ist es der Cooper D mit dem neuen 1,5-Liter Turbodiesel, der seine 116 PS jetzt aus nur noch aus drei Zylindern schöpft.
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at

Dreizylinder-Diesel und MINI, passt das zusammen? Die Antwort lautet: JEIN.
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at

Mit 116 Diesel-PS fühlt sich der kleine Brite recht potent an. Zumindest bis rund 4.000 Touren, denn dann geht ihm die Luft aus. Ist ja auch nichts Ungewöhnliches für einen Diesel, für einen MINI aber irgendwie schon.
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at

Auch wenn der Sound des Dieselmotors von den Ingenieuren gut komponiert wurde, kommt das richtige „Go-Kart-Feeling“ doch erst auf, wenn der Drehzahlmesser schon fast in den roten Zahlen steckt und der Motor heult. Und mit Motor meine ich Benziner.
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at

Dafür kann der Cooper D mit einer Reisetauglichkeit aufwarten, die der Benziner vermissen lässt. Nicht etwa weil er größer wäre. Auch die zehn Zentimeter mehr Länge gegenüber dem Vormodell machen den MINI nicht so plötzlich zu einem Reisemobil wie Anne Hathaway zur Prinzessin. Aber durch den Verbrauch von rund 5,7 Litern kommt man mit einer 44 Liter Tankfüllung fast 800 Kilometer. Ideal ist der Verbrauch für einen Kleinwagen trotzdem nicht.
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at

Im Innenraum bleibt der Mini verspielt. Zwar hat die Klimaautomatik jetzt keine Flügel mehr, dafür umgibt das Multifunktionsdisplays jetzt ein Leuchtring, der wahlweise den Drehzahlmesser, die Musiklautstärke, Fahrprogrammwechsel oder andere Einstellungen farbig untermalt. Die Materialien wirken edel und gut verarbeitet und mit dem Ambi-Light kann man den Mini je nach Gefühlslage noch einfärben.
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at

Die opulenten Ledersitze sind dann wieder ein bisschen zu viel des Guten. Zwar bieten sie guten Seitenhalt, durch die dicke Polsterung engen sie aber ein wenig ein. Die ausgezeichneten Stoffsitze bieten hier jedoch Abhilfe.
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at

Ein dicker Minuspunkt unseres Testfahrzeuges war die Mittelarmlehne. Egal ob nach hinten oder nach vorne geklappt, sie war immer im Weg.
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at

Entweder behinderte sie beim Schaltvorgang – die Bedienung des MINI-Wheel war ohnehin unmöglich – oder man stieß sich den Ellenbogen an ihr.
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at

Höchstens bei ganz nach oben gepumptem Sitz ist sie als Armablage zu gebrauchen, allerdings sieht man dann keine Ampeln mehr.
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at

Die gute Nachricht: All das kann man vermeiden, indem man bei der Sonderausstattung weniger ankreuzt. Die schlechte Nachricht: Manche Pakete gibt es nur in Kombination mit der Armlehne.
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at

Fazit: Um das ganze nochmal zusammenzufassen: Der Diesel zieht fein von unten weg, aber irgendwie vermissten wir den Sound und die Drehzahl des Benziners. Obwohl sich auch der neue Mini dynamisch fährt, kann er nicht ganz mit der Sportlichkeit des Vorgängers mithalten, dafür ist er komfortabler ausgelegt und auf Langstrecken klar die bessere Wahl.
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
Daten Testwagen | MINI Cooper D 3-Türer | Basispreis: 21.540 Euro | Testwagenpreis: 30.178 Euro | Motor: 3-Zylinder-Turbodiesel | Hubraum: 1.496 ccm | Verdichtung: 16,5:1 | Abgasnorm: Euro 6 | Leistung: 85 kW/116 PS bei 4.000 1/min | Drehmoment: 270 Nm bei 1.750 1/min | Getriebe: Sechsgang manuell | Antrieb: Front | Beschleunigung: 9,2 Sekunden | Höchstgeschwindigkeit: 205 km/h | Normverbrauch: 3,6 Liter kombiniert (Diesel) | Testverbrauch: 5,7 Liter | CO2-Emission: 95 g/km | Tankinhalt: 44 Liter | Gesamtlänge/-breite/-höhe: 3.821/1.727/1.414 mm | Radstand: 2.495 mm | Kofferraumvolumen: 211–731 Liter | Leergewicht: 1.210 kg | zul. Gesamtgewicht: 1.615 kg | Wendekreis: 10,8 m
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2014 MINI Cooper D | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at