fbpx

Erste Ausfahrt mit dem Mitsubishi Space Star MY20!

Dafür kann er wirklich nichts: Bei verregneter Depressionsstimmung setzte ich mich in Amsterdam hinter das Steuer des leicht aufgefrischten Mitsubishi Space Star. Ob das Wetter zu dessen Charakter passt oder der kleine Thailänder ein quirliges Kerlchen ist, lest ihr nachfolgend.

2020 Mitsubishi Space Star: Spartanisch, aber mit Rhythmus!

Bei den ersten Testfahrten in und rund um Amsterdam überrascht der für das Modelljahr 2020 etwas überarbeitete Mitsubishi Space Star vor allem durch sein sauber abgestimmtes Fahrwerk. Er wankt in flott gefahrenen Kurven zwar etwas, aber hinsichtlich Feder-Dämpfer-Rate kann ihm keiner einen Strick drehen. Er rollt sauber ab. Harte Schläge drangen während meiner kurzen Testfahrt nicht in den Innenraum. Dafür der interessante Rhythmus des Scheibenwischers:

Zwei Ausstattungslinien

Der Innenraum ist, vor allem in der Basisversion Inform, etwas karg ausgestattet. Grundsätzlich kein Wunder bei einem (Aktions-)Preis von 8.990 Euro. Regen- und Lichtsensor, elektrisch verstellbare Außenspiegel, Zentralverriegelung und Berganfahrhilfe sowie 2x ISOFIX-Kindersitzbefestigung sind hier stets Serie. Spurhalte-Assistent, Auffahrwarnsystem mit Fußgänger-Erkennung und LED-Rückleuchten sowie ein höhenverstellbarer Fahrersitz sind bei Invite mit an Bord. Dafür wurde, über beide Ausstattungen hinweg, der Seitenhalt der Sitze merklich verbessert, die Sitzfläche hingegen nicht aufgepolstert.

Zwei Motoren

Aber gut, für lange Strecken ist der Kleinstwagen sowieso nicht konzipiert: Fünfgang-Handschaltung ist Serie, eine stufenlose Automatik gegen Aufpreis für den stärkeren der beiden angebotenen, nach Euro 6d-TEMP zertifizierten Dreizylinder-Benziner erhältlich. Und die trennen zwar nur neun PS voneinander (71 zu 80 PS), doch auch deutlich spürbare drei Deziliter (999 zu 1.193 cm³) beim Hubraum.

Der kleinere begnügte sich auf der vermehrt städtischen und progressiv gefahrenen Testfahrt mit stets unter sechs Liter, der größere mit knapp unter sieben. Laut WLTP-Messung sind es im Mittel 5,1 respektive 5,3 Liter.

Gutes Raumgefühl

Kleinstwagen trifft es übrigens auch tatsächlich. Denn der Space Star mag zwar im Vergleich zu seinem Vorgänger um fünf Zentimeter gewachsen sein, doch mit 3,85 Meter Außenlänge gehört er immer noch zu den kleinsten PKWs am Markt. Und doch schafft es Mitsubishi fünf Personen durchaus properen Platz zu bieten. Wobei es dann beim im günstigsten Fall 870 kg leichten Cityfloh mit der Zuladung eng wird (420 kg).

Fazit

Wen(n) der kleine Space Star nicht bei einer Probefahrt überzeugt, dann eventuell beim Preis. Wobei in der niedrigsten für 8.990 Euro angebotenen Ausstattung (Inform) fehlt es dem Mitsubishi an vielem. Und wer höher greift (Invite), legt gleich mal 11.990 bis 13.590 Euro (mit CVT) hin. Konkurrenzlos günstig ist der Space Star dann nicht mehr. Und doch aufgrund seiner Größe für den einen oder anderen eine Überlegung wert. 2.000 Einheiten will Mitsubishi in 2020 absetzen. Das wäre eine Steigerung von etwas mehr als 300 Einheiten im Vergleich zum Vorjahr. Ich drücke die Daumen.

2020 Mitsubishi Space Star Facelift Test Drive Review Fahrbericht

Compliance-Hinweis: Diese Produktpräsentation wurde von der DENZEL Autoimport GmbH monetär unterstützt.