7 Tipps für das Autofahren in der dunklen Jahreszeit

Die Tage werden kürzer und die Röcke länger. Im ganzen Land herbstelt es. Autofahren wird in dieser Zeit durch Witterung und andere Einflüsse erschwert. Wir haben die besten Tipps für Dich zum Autofahren in der dunklen Jahreszeit.

1. Beleuchtung checken

Wenn es dunkler wird, schaltest Du natürlich das Licht ein. Logisch. Doch was, wenn nicht alle Lampen funktionieren? Bevor Du dich also auf einer dunklen Landstraße mit kaputten Scheinwerfern findest, kontrollier‘ lieber die Beleuchtung an deinem Auto. Gilt übrigens auch für den Sommer. Wenn ein Lämpchen kaputt ist: hier kannst du sie günstig bestellen*.

2. Fahr mit Fernlicht

Die Scheinwerfer funktionieren einwandfrei und Du bist auf besagter Landstraße unterwegs. Fernlicht ist nicht nur erlaubt, sondern auch ratsam. Du darfst es einschalten, sobald 50 km/h und mehr auf nicht ausreichend beleuchteten Straßen gefahren werden dürfen. Also auch im Ortsgebiet.

3. Achte auf den Wildwechsel

Die Hauptverkehrszeiten decken sich im Herbst und Winter meist. Das ist problematisch, weil mit Beginn der Dämmerung auch mehr Wild unterwegs ist. Sollte Dir ein Reh, ein Hase oder ein Fuchs begegnen, schalte sofort das Fernlicht aus! Die Tiere erschrecken sich sonst, verlieren die Orientierung und springen nicht von der Fahrbahn ab. Sollte eine Kollision nicht mehr zu verhindern sein, ist es wichtig, dass Du das Lenkrad mit beiden Händen fest hältst und mit voller Kraft auf die Bremse trittst. Wichtig! Halte voll auf das Tier zu und versuche nicht auszuweichen. Du könntest dabei in den Gegenverkehr geraten oder von der Straße abkommen und gegen einen Baum krachen. Wildunfälle deckt in der Regel eine Teilkaskoversicherung ab. Benachrichtige bei einem Unfall sofort Polizei und Jäger.

4. Sicherheitswesten und helle Bekleidung tragen

Seit 1. Mai 2005 herrscht eine Mitführpflicht für Warnwesten. Die Warnweste muss, laut Gesetz nur für den Fahrer vorhanden sein. Im besten Fall sind sie aber auch für alle anderen Passagiere in griffnähe. In der dunklen Jahreszeit ist es aber auch für Fußgänger und Radfahrer ratsam, sich mit einer Sicherheitsweste nach draußen zu begeben. Wenn Du noch keine hast, kannst Du dir online Sicherheitswesten von Engelbert Strauß bestellen.

5. Keine zu dicke Bekleidung beim Autofahren

Es mag zwar ungemütlich kalt sein, wenn Du früh morgens im Winter einsteigst. Doch je dicker die Kleidung ist, die Du an hast, umso weniger schützt Dich der Rückhalteschutz des Sicherheitsgurtes. Das betrifft vor allem Kinder. Hier gilt, weniger ist mehr. Lieber einen dicken Strickpulli als eine Daunenjacke.

6. Ist die Straße nass, Fuß vom Gas

Wenn es vermehrt regnet und zudem noch Laub die Straßen bedeckt, werden die Fahrbahnen rutschiger. Außerdem können Laubblätter Schlaglöcher verdecken. Hier solltest Du noch vorausschauender und achtsamer fahren und vor allem die Geschwindigkeit den Gegebenheiten und der Sichtweite anpassen. Zudem kann es sein, dass, je nach Lichteinstrahlung, die nasse Fahrbahn stark blendet. Vorsicht ist geboten.

7. Reifen checken!

Der wichtigste Teil an deinem Auto sind die Reifen. Dein Fahrzeug ist nur an vier kleinen Punkten mit der Straße verbunden. Umso wichtiger ist es, dass Du deine Reifen regelmäßig kontrollierst. Das geht ganz einfach: nimm eine 1 Euromünze und stecke sie hochkant ins Reifenprofil. Verdeckt das Profil den goldenen Rand, haben deine Reifen noch genug Grip. Auf jeden Fall sollten sie nicht weniger als 2 bis 3 Millimeter Profiltiefe unterschreiten.

 

*Dieser Artikel enthält Amazon-Affiliate Links. Für dich entstehen keine Mehrkosten.