Erste Ausfahrt mit Opel Combo Life & Cargo!

In Budapest durfte ich im neuen Opel Combo Life und Cargo Platz nehmen und ihn bereits mit unterschiedlichen Ausstattungen und Motoren fahren.

Opel Combo & Cargo: Der Neue für Familie & Baumeister!

Wer wirklich Platz braucht, der kommt am klassischen Bus, neumodisch Van genannt, kaum vorbei. Schon wer drei Sprösslinge in Isofix-Kindersitzen artgerecht verstauen möchte, sucht anderswo vergebens. Einer der diese Disziplin mit Leichtigkeit beherrscht und erst jüngst mit dem Titel „International Van of the Year 2019“ ausgezeichnet wurde, ist der neue Opel Combo. In Budapest wurden mir erste Testkilometer gestattet. Doch zuerst zur …

… Historie

Schon 1986 beginnt bei Opel die Van-Historie. Damals mit dem Kadett Combo als reines Kastenwagen-Nutzfahrzeug. 1993 ging der Combo B, die zweite Generation, mit Corsa-Design an den Start. Allerdings immer noch rein als Nutzfahrzeug gedacht. Erst 2001 kam mit dem Combo C ein für den Privatmarkt gedachter Van auf den Markt. Wieder mit dem Design des Opel Corsa und rundum verglast. 2011 dann die Partnerschaft mit Fiat, der Combo wird bis vor kurzem als Doblo-Abkömmling ausgeliefert. Den ersten tatsächlich als PKW entwickelten Van bringen die Rüsselsheimer dieser Tage an den Start, den Combo E, als die fünfte Generation.

Für Kinder- & Paletten-Verzurrer!

Wie schon den Vorgänger, gibt aus auch die aktuelle Version wieder in zwei Längen (4,4 & 4,75 m) und Versionen. Praktisch, denn wer lieber Paletten als Kinder verzurrt, für den gibt es die Nutzfahrzeug-Version, genannt „Cargo“.

Der Combo Cargo überzeugt mit Platz für zwei Paletten, Unterbodenschutz, digitalem Rückspiegel (Rückfahrkamera), Kamera im rechten Außenspiegel und dem sogenannten Loadindex, der angibt wie viel Zuladung noch zuträglich ist.

Der Combo Life muss auf all diese Goodies verzichten, hat dafür jedoch auch in der kurzen Version auf Wunsch eine dritte Sitzreihe an Bord und kann ab 2019 mit Allradantrieb (kommt als Werksnachrüstung von DANGEL) geordert werden. Und die 28 über den gesamten Innenraum verteilten Verstaumöglichkeiten müssen erst einmal alle gefunden werden.

19 Fahrerassistenzsysteme für Life & Cargo

Beiden gemein sind indes bis zu 19 Fahrerassistenzsysteme: Head-up-Display, „Flank Guard“ – ein Flankenschutz-System welches die Fahrzeugseiten beim Rangieren vor Beschädigungen bewahrt – Verkehrsschilderkennung, Auffahrwarner, Spurhalte-Assistent, und einige mehr.

Die Antriebsaggregate teilen sich die beiden ebenso. Hier stehen drei Diesel- und zwei Ottomotoren mit Leistungen von 75 bis 130 PS zur Verfügung. Allesamt bereits nach Euro 6d-TEMP zertifiziert. Die beiden schwachen Diesel (75 & 102 PS) sind an ein Fünfgang-Schaltgetriebe gekoppelt. Der Rest an eines mit sechs Gängen. Eine 8-Gang-Automatik wird nur für den 130 PS starken Diesel angeboten bzw. ist beim 130 PS starken Benziner Serie.

Doch wie fährt sich so ein neumodischer Van denn nun?

Auf jeden Fall wie ein PKW, wenn es nach Opel geht. Ja, stimmt auch. Dennoch fährt sich ein Grandland X zum Beispiel, mit dem ich die Reise nach Budapest antrat, mehr wie ein agiler Kompaktwagen, als es der Combo tut. Der schaukelt mir in Kurven noch eine Spur zu viel und ist in der Lenkung zu träge. Wer tatsächlich öfters gut beladen unterwegs ist, sollte auf jeden Fall zu den stärkeren Motoren greifen. Mit Achtgang-Automatik fährt sich der Combo dann sehr entspannend.

Dafür ist das Interieur endlich auf dem Niveau, auf dem es längst hätte sein sollen. Materialwahl und Qualität brauchen sich ebenso wenig zu verstecken, wie Sitzposition, die hervorragende Rundumsicht oder die Bedienbarkeit aller Systeme und Schalter. Auf den ersten Testkilometer finde ich mich im Opel Combo ohne Verzögerung zurecht und Wohl.

Fazit & Preise

Er sieht gut aus, fährt ganz ordentlich und ist endlich auch im Innenraum ansehnlich. Und mit einem Rufpreis von 21.000 Euro (brutto) für den Life und 14.900 Euro (netto) für den Cargo, ist der Opel Combo weder als Life noch als Cargo eine schlechte Partie. Selbst in der Vollausstattung, wenn der Preis gegen 30.000 Euro klettert, kann sich der Combo Life als Freund für Kind und Kegel gerne öfters sehen lassen.

Hier noch kurz ein paar Hard-Facts:

  • 5-Sitzer-Kurzversion: 597 bis 2.126 Liter
  • 5-Sitzer-Langversion: 850 bis 2.693 Liter
  • Cargo-Kurzversion: 3,3 bis 3,8 Kubikmeter
  • Cargo-Langversion: 3,9 bis 4,4 Kubikmeter

Überdies hinaus sind je nach Modell bis zu 1.000 Kilogramm Zuladung gestattet und dank des umklappbaren Beifahrersitzes Gegenstände bis 3,44 Meter Länge kein Problem.