autofilou.at Zum Inhalt

Der neue Subaru Outback im ersten On- & Offroad-Test!

Ab sofort steht der neue Subaru Outback bei den 20 Haupthändlern in ganz Österreich. Filou Raphael durfte den SUW (W für das englische Wagon, also Kombi) bereits auf dem neuen Handlingparcours des ÖAMTC Fahrtechnik Zentrum Saalfelden/Brandlhof sowie in dessen Offroad-Gelände bewegen.

Subaru Outback: Die 6. Generation endlich auch für Europa

Lange mussten wir auf die sechste Generation des weltweit beliebten Offroad-Kombis warten. Während der SUW (Sports Utility Wagon) – ein sportlich universeller Kombi – bereits seit Mitte 2019 auf den Straßen der Staaten unterwegs ist, kommt der in Japan gebaute Outback erst jetzt in Europa auf den Markt. Schade, denn gefühlt ist gerade in Europa das schwer urteilende Volk zu Hause. Allein die Modernisierung hinsichtlich Infotainmentsystem hätte Kritiker verstummen und hiesige Händler vielleicht besser durch zwei schwere Jahre kommen lassen. 2020 – eh klar – war für alle kein gutes Jahr. 433 Fahrzeuge (davon 67 Outback) wurden verkauft. Doch selbst 2019 konnten die Händler hierzulande lediglich 494 Fahrzeuge (davon 96 Outback) an den Mann bzw. die Frau bringen. Geschuldet war dies, laut Subaru Österreich Pressesprecher Matthias Hinterreiter, der Umstellung auf die e-Boxer-Motoren. Die Anlieferung der Fahrzeuge verzögerte sich.

Verkaufszahlen des Subaru Outback in bzw. für Österreich.
Subaru Outback Österreich-Verkaufszahlen der letzten Jahre | Picture © Subaru Österreich

So fährt sich der neue Subaru Outback Onroad.

Doch zurück zum neuen Outback, von dem 2021 noch 100 Stück abgesetzt werden sollen. Am Fahrzeug selbst sollte es auch diesmal nicht scheitern. Dank höherer Torsionssteifigkeit, verringerter Wankneigung und dem altbewährten permanenten Allrad-Antrieb, fährt sich der 2021er Subaru Outback selbst bei flotten Fahrten auf dem Handlingsparcours zu jeder Zeit sicher – selbst bei deaktiviertem ESP. Nur die um Hilfe schreienden Reifen tun einem früher oder später leid.

Und ja, würde ich gefragt, wünschte ich mir mehr Bums des 2,5-Liter-Saugbenziners. Selbst wenn man – zugegeben – auch im direkten Vergleich zum Vorgänger den Verlust der sechs PS (169 zu 175 PS) nicht merkt. Mitunter auch, weil das Drehmoment leicht gesteigert wurde (252 statt 235 Nm) und nun bei 3.800 Umdrehungen pro Minute statt wie bisher erst bei 4.000 Umdrehungen anliegt. So sind die angegeben 10,2 s von 0–100 km/h halt weniger Sport als mehr Utility. Das stufenlose Getriebe, mit seinen acht einprogrammierten Stufen [ja, das sagt man so ;-)], trägt hier sicherlich ebenso zu eher gemächlichem Vortrieb bei.

Das hier ein klassischer Verbrenner, wenn gleich in Boxer-Bauform, unter der Motorhaube arbeitet, ist zudem am WLTP-Verbrauch zu erkennen. 8,6 Liter Super-Benzin je 100 Kilometer werden ausgewiesen. Weil sein Tank um drei Liter auf 63 Liter vergrößert wurde – ein Punkt bei dem Subaru auf seine Kunden gehört hat – könnten auch Distanzen von mehr als 700 Kilometer mit einer Füllung möglich sein. Ein ausgiebiger Test wird es zeigen.

Auf den Outback-Kunden zugeschnitten.

Ein weiterer Wunsch vieler Kunden sind zwei Tonnen Anhängelast, die scheinbar von vielen weltweit geschätzt und zugleich genutzt werden. Doch nicht nur die Anhängelast kann sich sehen lassen, auch die Dachlast. Wer sich für die mittlere Ausstattungslinie „Adventure“ entscheidet, bekommt eine statische Dachlast von 312 Kilogramm – wichtig für alle im Dachzelt übernachten wollen. Beim „Touring“ sowie „Premium“-Modell sind es immerhin noch 185 kg, die im Stand auf dem Dach lasten dürfen.

Die Dachreling/-last des 2021 Subaru Outback Touring & Premium | Picture © Subaru Österreich Die Dachreling/-last des 2021 Subaru Outback Adventure | Picture © Subaru Österreich
2021 Subaru Outback Info Data Spec Preis Price Böschungswinkel Länge Radstand EyeSight Dachreling Dachlast
2021 Subaru Outback Info Data Spec Preis Price Böschungswinkel Länge Radstand EyeSight Dachreling Dachlast

Überarbeitet wurde zudem die Kofferraumöffnung, die in ihrer Breite um bis zu drei Zentimeter gewachsen ist. Das Ladevolumen selbst wächst von 559 Liter auf 561 Liter an. Dies ist auch dem allgemeinen Wachstum des Fahrzeugs um fünf Zentimeter auf 4,87 Meter Außenlänge „geschuldet“. Und obwohl die Plattform (Subaru Global Platform) der sechsten Outback-Generation neu ist, bleibt der Radstand mit 2,745 Metern Länge unverändert. Zwei über 1,9 Meter große Personen finden dennoch bequem hintereinander Platz. 1,1 Zentimeter mehr Platz soll den Passagieren auf der Rückbank jetzt geboten werden.

Die Kofferraumöffnung des 2021 Subaru Outback | Picture © Subaru Österreich Die Abmessungen des 2021 Subaru Outback | Picture © Subaru Österreich
2021 Subaru Outback Info Data Spec Preis Price Böschungswinkel Länge Radstand EyeSight Dachreling Dachlast
2021 Subaru Outback Info Data Spec Preis Price Böschungswinkel Länge Radstand EyeSight Dachreling Dachlast

So fährt sich der neue Subaru Outback Offroad.

Die Bodenfreiheit hat ebenfalls zugelegt – um 1,3 Zentimeter auf nunmehr 21,3 Zentimeter. Damit erreicht sie nahezu Forester-Niveau (22 cm). Deshalb sind trotz der großen Überhänge gute Böschungswinkel vorne wie hinten das Resultat, und damit schlussendlich auch eine gute Offroad-Performance. Immer wieder aufs Neue bin ich erstaunt, wie weit man mit „normalen“ Sommerreifen im schroffen Gelände kommt. Die Regelsysteme arbeiten so sauber, dass in den meisten Fällen wohl der Fahrer das Limit darstellt.

Das kostet der Gelände-Kombi.

Der Einstieg (Subaru Outback Touring) liegt bei 44.990 Euro. Wobei ich hier die umfangreiche Serienausstattung nicht unerwähnt lassen möchte. Vom großen, aufrechtstehenden 11,6 Zoll Infotainmentsystem samt Navigation, Matrix-LED-Scheinwerfern, zweistufigem Allradsystem (X-Mode), Lenkradheizung, Sitzheizung vorne wie hinten, schlüssellosem Zugang und elektrischer Heckklappe bis zum Dachreling-System mit ausklappbaren Querträgern ist alles mit dabei. Abwaschbare Stoffsitze und die erhöhte Dachlast gibt es, neben einigen optischen Änderungen, bei „Adventure“ (46.490 €). Und „Premium“ bietet dann Surround-View, Nappaleder-Sitze in drei zur Wahl stehenden Farben, ein kleines Glashub-Dach sowie ein harman/kardon®-Soundsystem, für 49.990 Euro.

Fazit

Der 2021er Outback ist der erste Schritt von Subaru Richtung Neuzeit. Zumindest was das Infotainment und die Sicherheitssysteme betrifft. Das übersichtliche und große Touchdisplay entspricht dem „state of the art“ und das einzigartige EyeSight-Fahrerassistenzsystem wird immer besser. Antriebstechnisch wünschte ich mir einen sparsamen Turbodiesel (gerne in Boxer-Bauform) mit Doppelkupplung oder, weil es die EU so will, auch gerne einen Plug-in-Hybriden. Beide bleiben dieser Generation – nach aktuellem Stand – aber fern. Dennoch fährt sich das SUW sowohl On- als auch Offroad hervorragend und der Vierzylinder-Boxer-Benziner geht laufruhig zu Werke. Auch die Garantie-Bedingungen stimmen: Fünf Jahre bzw. 200.000 Kilometer werden zugestanden.

2021 Subaru Outback test drive review fahrbericht Onroad Offroad Saalfelden ÖAMTC
Filou Raphael im Gespräch mit Subaru-Österreich Pressesprecher Matthias Hinterreiter | Photo © Tizian Ballweber/autofilou.at

Maximal 5 Autos für den Vergleich möglich!
0 Fahrzeug(e) im Vergleich