autofilou.at Zum Inhalt

Der BMW 330e xDrive Touring mit 292 PS im Test!

Der BMW 330e ist zwar nicht der sparsamste Plug-in Hybrid, dafür sorgt er mit der geballten Power seiner Antriebsaggregate für reichlich Dynamik und, auch wenn es vielleicht schon abgedroschen klingt, Freude am Fahren. Im Test der allradgetriebene Kombi des 330e.

BMW 330e xDrive Touring: Doppelt geht besser

Seit Herbst 2020 hat BMW den 330e xDrive auch als Touring im Angebot und bietet damit auch jenen Personen einen sportlichen 3er Plug-in Hybriden, die ein bisschen mehr Kofferraum wollen. Wie schon der vorige 330e, hat auch der Neue eine Systemleistung von 252 PS. Das wirkt zwar so, als wäre alles gleichgeblieben, ist es aber nicht.

Beim aktuellen BMW 330e arbeitet der altbekannte, 184 PS starke 2-Liter-Turbobenziner mit einem neuen, 113 PS (statt 88 PS) starken Elektromotor zusammen. Dieser zieht seine Energie aus einer 12 kWh (statt 7,6 kWh) großen Batterie und ermöglicht dadurch laut Datenblatt eine rein elektrische Reichweite von bis zu 54 km und maximal 140 km/h beim xDrive Touring. Ohne Allrad und Kombi sind es sogar 61 km. In der Realität kommt man mit einem vollen Akku rein elektrisch zwischen 30 und 50 km weit – je nach Temperatur und Geschwindigkeit. Mit dem neuen Elektromotor kommt auch eine Overboost-Funktion, bei der die beiden Aggregate 10 Sekunden lang insgesamt 292 PS leisten und 420 Nm auf die Straße bringen.

2020 BMW 330e xDrive Touring Front

Plug-in Hybride werden gerne mit weniger Verbrauch bei gleicher Leistung angepriesen. Aber wenn man sich den aktuellen BMW 330e so ansieht, würde ich eher von ungefähr gleichem Verbrauch bei höherer Leistung sprechen. Die Beschleunigung auf 100 km/h dauert 5,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 225 km/h. Der Durchzug ist bemerkenswert und die beiden Motoren hängen stets sehr direkt am Gaspedal. Auch Fahrwerk und Lenkung sind sportlich ausgelegt und bei flotten Fahrten über kurvige Landstraßen läuft einem schon mal ein Lächeln über die Lippen. Der Wechsel zwischen Stromer und Verbrenner geschieht dabei kaum merklich. Das darf man zumindest zum Teil der sehr schnell und leise schaltenden 8-Gang-Automatik anrechnen.
Ist der Akku geladen, verbraucht der BMW 330e xDrive Toruing dabei etwa 5–6 Liter auf 100 km. Auf längeren Strecken muss der Benziner jedoch allein für Vortrieb sorgen und verbraucht dann schon mal 9 Liter oder mehr.
Rein elektrisch muss man mit mindestens 20 kWh auf 100 km rechnen. Im Schnitt waren es 24 kWh, womit man bei einer Nettokapazität der Akkus von 11,15 kWh auf eine Reichweite von 46 km kommt.

Gute Verarbeitung & moderner Innenraum

Wer auf dem Fahrersitz Platz nimmt, bekommt ein edles Cockpit in klassischer BMW-Manier: Weiches Leder, schön verarbeiteter und veredelter Kunststoff und geringe Spaltmaße. Wer ab und zu einen BMW fährt, wird von der Bedienung nicht überrascht sein. Es gibt Knöpfe und Drehregler am Lenkrad, dazu das bekannte iDrive und die Gestensteuerung. Eine Erwähnung verdienen sich außerdem das große, gut ablesbare Head-up-Display und das harman/kardon®-Surroundsound-System mit 16 Lautsprechern.

Der Kofferraum wird zu Gunsten der Akkus um 90 Liter verkleinert und fasst beim Plug-in-Hybriden nur 410 Liter. Somit schrumpft auch das maximale Ladevolumen gegenüber dem Verbrenner-Modell auf 1.420 Liter.

Nicht alles ist perfekt

Aber auch der schöne und sportliche Plug-in Hybride hat so seine Schwächen. Einerseits ist das der Tank: Bei 9 Litern Verbrauch sind 40 Liter Volumen nämlich sehr klein dimensioniert. Aber auch beim Laden könnte der 3er besser performen. Maximal kann der Onboard-Lader nämlich nur 3,7 kW aufnehmen. So lädt man einen leeren Akku bestenfalls in knapp 4 Stunden wieder voll. An der Haushaltssteckdose sind es sogar 8 Stunden.
Der neue Parking Assistant lässt einen zwar die letzten 50 vorwärts zurückgelegten Meter rückwärtsfahren, gerät aber bei engen Passagen schnell an seine Grenzen und verweigert den Dienst. Da kann man irgendwie gleich selbst fahren.
Und auch der Preis ist etwas zu hoch. Zumindest um 1.601 Euro. Denn bis zu einem Listenpreis von 50.000 Euro wird der 330e vom Staat mit 2.500 Euro gefördert.
Nachtrag: Ab 2021 werden Plug-in-Hybrid Fahrzeuge bis zu einem Brutto-Listenpreis von 60.000 Euro mit 2.500 Euro gefördert.

2020 BMW 330e xDrive Touring Stecker

Soviel kostet der BMW 330e xDrive Touring

Für 47.900 Euro bekommt man den „günstigsten“ 330e als Limousine mit Heckantrieb. Für den hier getesteten xDrive Touring sind mindestens 51.600 Euro zu bezahlen. Wie immer sind auch noch einige Extras an Bord, die den Preis nach oben treiben. Für das M Sport Paket mit 8-Gang Steptronic, Sportsitzen, Klimaautomatik und vielen zusätzlichen Details kommen gleich mal 6.360 Euro dazu, weitere 804 Euro für das Österreich Paket mit Lordosenstüze und Parking Assistant. Das Komfort-Paket mit Komfortzugang (also Keyless Entry), elektrischer Sitzverstellung und Sitzheizung kostet 1.920 Euro, das Innovationspaket mit Fernlichtassistent, Laserfernlicht, Head-up-Display, Gestensteuerung und Fahrassistenten kostet 2.508 Euro, um nur die Wichtigsten zu nennen.

Insgesamt kommt mein Test-330e so jedenfalls auf einen Gesamtpreis von 76.074 Euro und konkurriert mit höheren Klassen.

Fazit

Der BMW 330e xDrive Touring ist ein Auto für Menschen, die Freude an der Technik und am Fahrgefühl haben. Wer ein sparsames Fahrzeug haben möchte, sollte sich woanders umsehen. Hier bekommt man eine gelungene Mischung aus Komfort und Dynamik, mit Platz für 5 Personen inklusive Gepäck und moderner Technik zu einem für BMW nicht ungewöhnlichen Preis.

2020 BMW 330e xDrive Touring Front
Christoph Adamek
Christoph Adamek Auto, Motorrad, Fotografie und Technik - und nirgends volle Punktezahl
Empfohlene Artikel der Redaktion

Der BMW 320d xDrive Touring im Test

Die Mittelklasse ist und bleibt ein heiß-umkämpftes Pflaster. Und neben den Limousinen machen vor allem die Kombis einen großen Prozentsatz bei den Absatzzahlen und Zulassungen aus. Da darf BMW natürlich nicht fehlen und wirft nach der völlig neuen Limousinen einen ebenso frischen Kombi auf den Markt, den Touring. Wir sind ihn als 190 PS starken 320d xDrive gefahren.

von Tizian Ballweber

BMW X5 xDrive45e: Der Plug-in-Hybrid im Test!

Wird ein 2,4 Tonnen schweres SUV gleich ökologischer und umweltverträglicher, nur weil man es auch anstecken und teilelektrisch bewegen kann. Ja, meinen die Bayern und stellen den BMW X5 xDrive45e auf die Räder und ich ihn im Test euch vor.

von Tizian Ballweber

Testfahrt mit dem BMW 545e xDrive Prototypen!

Die Elektrifizierung ihrer Modellpaletten sehen die Autohersteller als ihre Rettung an. Zumindest was die Emissionsziele anbelangt. Ob sie das sein wird, wird die Zukunft zeigen. Wie sie schon jetzt funktioniert, beweist BMW mit seiner Armada an Hybriden und E-Autos. Der neue im Club: Der BMW 545e. Ich durfte vorab den Prototypen fahren.

von Tizian Ballweber

Der frisch geliftete BMW 530d xDrive Touring im Test!

Als 530d xDrive Touring gehört der 5er BMW zu den besten 5-Meter-Kombis auf dem Markt. Er sieht schick aus, hat Platz ohne Ende, schiebt gnadenlos und trinkt nicht über den Durst. Ein begeisterter Filou Raphael berichtet.

von Raphael Gürth

BMW 218i Gran Coupé im Test!

Mit dem 2er Gran Coupé füllt BMW nun auch noch die Lücke der viertürigen Kleinwagen-Coupés – und macht dabei viel richtig, aber nicht alles perfekt.

von Christoph Adamek
Maximal 5 Autos für den Vergleich möglich!
0 Fahrzeug(e) im Vergleich