autofilou.at Zum Inhalt

Der frisch geliftete BMW 530d xDrive Touring im Test!

Als 530d xDrive Touring gehört der 5er BMW zu den besten 5-Meter-Kombis auf dem Markt. Er sieht schick aus, hat Platz ohne Ende, schiebt gnadenlos und trinkt nicht über den Durst. Ein begeisterter Filou Raphael berichtet.

BMW 530d xDrive Touring: Traumkombi!

Nach den zuletzt zahlreich bewegten Elektrofahrzeugen hatte ich irgendwie die Sympathie für Verbrenner-Modelle verloren. Vor allem für die hochpreisigen davon. Zwar sind Elektrofahrzeuge immer noch kein Schnäppchen, aber die gebotene Reichweite reicht für den Testalltag allemal und deren Durchzug ist einfach über jeden Zweifel erhaben.

Doch dann kommen Fahrzeuge wie zuletzt der Range Rover Sport, der trotz 2,2 Tonnen Gewicht und dem cW-Wert eines Hauses mit unter zehn Litern auf 100 Kilometer bewegt werden kann.

Und noch viel krasser: Der BMW 530d xDrive Touring, der sich einfach mit unter sieben Litern auf 100 Kilometer bewegen lässt – bei ein wenig Zurückhaltung. Bei normaler Fahrweise standen bei mir im Test auch nur 7,4 Liter im riesigen, 12,3 Zoll großen Fahrerinformationsdisplay. Schade nur, dass in Österreich „immer noch“ die motorbezogene Versicherung nach Motorleistung bezahlt wird. Jedenfalls fange ich gerade wieder an, Verbrenner zu mögen.

Super Antrieb

Der Dreiliter-Reihensechszylinder des 530d – übrigens aus dem BMW Group Werk Steyr – ist in Kombination mit dem altbekannten ZF-8-Stufen-Automat ein Meisterwerk an Fahrfreude. 286 PS und 650 Newtonmeter Drehmoment, die bereits ab 1.500 Umdrehungen anliegen, beschleunigen den Traumkombi in 5,6 Sekunden auf Tempo 100. Und bitte unbedingt die optionale Integral-Aktivlenkung dazu bestellen (+1.260 €). Sie kombiniert eine lenkwinkelabhängige, variable Übersetzung an der Vorderachse mit mitlenkenden Hinterrädern. Und das verleiht dem 4,96 Meter langen 5er Touring eine Agilität und Präzision die einfach pure Freude bereitet. Jetzt geht das 1,9 Tonnen-Teil als 530er nicht nur stramm vorwärts, es bewegt sich auch richtig handlich um Kurven. Dass Länge läuft, brauche ich wohl nicht erwähnen. Selbst im Sport-Modus ist der Fünfer nie zu hart, sondern dämpft jegliche Bodenunebenheiten hervorragend weg. „Ausgewogen“ trifft es hier wohl am besten.

Gutes Raumangebot

Seine stattliche Außenlänge führt zu großzügigen Platzverhältnissen. Hierbei ist die Rückbank noch die „beengteste“ Reihe im 5er Touring. Zumindest wenn der Fahrer 1,93 Meter groß ist. Aber von „Zwicken“ oder Klaustrophobie kann keine Rede sein. Der Kofferraum fasst – genau wie im Volvo V90 – großzügige 560 Liter, kann damit aber nicht mit der Mercedes-Benz E-Klasse (640 l) oder dem Škoda Superb (660 l) mithalten. Macht mir aber nichts. Ich bin jedoch auch kein Familienvater mit viel Gepäck oder ein Vertreter mit viel Werbematerial.

2020 BMW 530d xDrive Touring MOPF Facelift Test Review Fahrbericht Alvitgrau Metallic

Vielfältiges Ausstattungsangebot

124.000 Euro kostet der Testwagen, spielt dabei aber wirklich alle Stückerl. Vom Ein- und Ausparken per Fahrzeugschlüssel, zur Ampel- und Verkehrszeichenerkennung, dem farbigen, großen Head-up-Display, bis hin zum Rear-Seat-Entertainment (+2.670 €) und nicht zu vergessen den LED-Scheinwerfern mit Laser-Fernlicht (+2.016 €) aus dem niederösterreichischen Hause ZKW.

Gar so viel Ausstattung braucht es in der Realität aber nicht, um den 5er liebenswert zu machen. Verzichten könnte ich persönlich, auch wenn es schwer fiele, auf die Soft-Close-Türen (+654 €), das exklusive Nappa Leder (+2.622 €), das richtig fein klingende Bowers & Wilkins Diamond Surround Sound System (+4.068 €), das Fond-Entertainment, das Innovationspaket mit Head-up-Display, Park-Assistent und Gestensteuerung (+4.068 €) und selbst auf das Laserlicht, das von der Fernlicht-Automatik kaum aktiviert wird. Wen auch die Optik nur peripher tangiert, der wird wohl auch auf das 6.000 Euro teure M-Sportpaket und die 2.322 Euro teure Alvitgrau Metallic Lackierung meines Testwagens verzichten können.

Ein Glück, dass der 5er Touring grundsätzlich bereits bei 53.650 Euro als 518d mit Vierzylinder und 150 PS an der Hinterachse startet. Wer den kraftvollen 530d aus meinem Testwagen möchte, bekommt ihn als Hecktriebler ab 67.000 Euro und als Allradler ab 70.150 Euro.

Fazit zum BMW 530d xDrive Touring

Wer nicht jeden auf jeden einzelnen Liter Kofferraumvolumen angewiesen ist, dafür aber Wert auf Erscheinen und Agilität legt, dem könnte der 5er Touring gut gefallen. Wer einmal den geschmeidigen Sechszylinder gefahren ist, der will keinen schnöden 520d mehr haben. Vor allem bei den Verbräuchen die der 530d samt Allrad und Automatik hinlegt. Vom Fahrdynamischen her ist er damit sicherlich ein Traumkombi. Der will aber auch bezahlt werden – in Unterhalt und Anschaffung.

Empfohlene Artikel der Redaktion

VERGLEICH: 2017 vs. 2020 BMW 5er

Zur Lebensmitte spendiert BMW seiner beliebten Business-Limousine (und auch dem Touring) ein tiefgreifend technisches Update. Was sich vom 2017er auf das 2020er Modell alles verändert, zeigt unser erster Vergleich.

von Raphael Gürth

Testfahrt mit dem BMW 545e xDrive Prototypen!

Die Elektrifizierung ihrer Modellpaletten sehen die Autohersteller als ihre Rettung an. Zumindest was die Emissionsziele anbelangt. Ob sie das sein wird, wird die Zukunft zeigen. Wie sie schon jetzt funktioniert, beweist BMW mit seiner Armada an Hybriden und E-Autos. Der neue im Club: Der BMW 545e. Ich durfte vorab den Prototypen fahren.

von Tizian Ballweber

BMW 520d xDrive Limousine im Test!

BMWs Flaggschiff, der 7er, bringt mit jeder Neuauflage technische Innovationen in die Fahrzeugpalette der Bayern. Es ist in diesem Fall aber der neue 5er, der sie perfektioniert. Wir haben den neuen 5er und seine Features unter die Lupe genommen.

von Christoph Adamek

Vergleichstest: BMW 530d Touring vs. Volvo V90 D4

Christoph und Tizian stellen BMW 530d Touring und Volvo V90 D4 gegenüber, um herauszufinden welcher der bessere Business-Kombi ist. Aber so leicht fällt ihnen die Entscheidung nicht.

von Tizian Ballweber
Maximal 5 Autos für den Vergleich möglich!
0 Fahrzeug(e) im Vergleich