fbpx

Erster Test des Audi e-tron, Q3, TT, A1 & A6 Avant!

Rund um den wunderschönen Mondsee in Oberösterreich durfte Filou Raphael alle aktuellen Audi-Modelle einem ersten Test unterziehen. Highlight: Das erste vollelektrische SUV der Ingolstädter, der Audi e-tron. Aber auch Audi TT und A1 Facelift sowie A6 Avant und Q3 Facelift überzeugten.

Audi Fahrtag am Mondsee: Mehr geht nicht!

Audi Österreich lud bei traumhaftem Wetter zum Fahrtag an den Mondsee. Mitgebracht hatte der Importeur alles an Neuheiten was der Fuhrpark gerade hergibt. Vom Kleinwagen Audi A1, der gerade in der zweiten Generation auf den Markt kommt, über den TT, der, genau wie der Q3, ein zartes Facelift erhalten hat, den Business-Kombi A6 Avant und das wohl interessanteste Mitbringsel, den Stromer e-tron.

Nach einer kurzen Runde im Q8 folgte eine ausgiebigere Fahrt im e-tron. Wer im 265 kW (360 PS) starken Elektro-SUV mit 80 km/h oder mehr unterwegs ist, wird feststellen, dass es sich nicht anders fährt als zum Beispiel der Q8. Ein größeres Kompliment kann ich dem e-tron kaum machen. Er ist erstklassig verarbeitet, folgt der aktuellen Audi-Designlinie und kommt, gemessen nach WLTP, angeblich bis zu 417 Kilometer weit. Das kostet freilich auch. Los geht’s zwar „schon“ bei 82.000 Euro. Das von mir gefahrene Modell kommt jedoch auf satte 116.000 Euro. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie er bei den Bestandskunden der Marke ankommt. Außerdem bleibt abzuwarten, ob Audi in Österreich Lieferengpässe gut bewältigen kann. Damit haben nämlich so einige andere Hersteller reichlich Probleme.

Die restlichen zur Verfügung gestellten Fahrzeuge waren nicht minderspannend. Der nagelneue Audi A1 klingt rotzfrech, egal ob mit 116 PS aus Einliter-Dreizylinder-Benziner oder 1,5-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 150 PS. Letzterer marschiert auch kräftig nach vorne. Nur die Preise erschrecken. Beide Testfahrzeuge kosteten je über 40.000 Euro. Für einen Kleinwagen. Keyless-Go und Rückfahrkamera hatte bei dem Preis keiner der beiden inkludiert.

Da lacht mich das kürzlich überarbeitete Audi TT Coupé als 45 TFSI quattro schon mehr an. Für 52.080 Euro gibt’s 245 PS aus ebenfalls vier Töpfen, diesmal aber mit zwei Litern Hubraum, 7-Gang-Doppelkupplung und Allradantrieb. Damit geht’s in unter sechs Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.

Auffallender als der Audi TT war eigentlich nur der orange Audi Q3, den ich ebenfalls bewegen durfte. Nach der Ausfahrt im flinken TT Facelift war der Q3 von der Beschleunigung her sicherlich ein Rückschritt. Den Nerv der Masse trifft aber sicherlich das SUV. Seit dem zuletzt zugefügten Facelift entspricht auch er dem aktuellen Audi-Look. Ihn gibt es bereits ab 35.650 Euro.

Etwas harmonischer, tatsächlich auf Kilometer-Fressen ausgelegt, scheint mir der Audi A6. Ihn durfte ich als Avant und mit 48-Volt-Bordnetz samt Mild-Hybrid bewegen. Mit Allradantrieb ist der schicke Lastesel ab 60.990 Euro zu haben. Aber auch dann – mit den 204 Basis-PS – ist es ein leichtes den Audi A6 Avant dank einiger Zusatzausstattungen in Richtung 100.000 Euro zu treiben.

Fazit

Schade, dass es solche Fahrevents nicht regelmäßig für Interessierte/Begeisterte/Fans der Marke gibt. Die unterschiedlichen Facetten innerhalb eines großen deutschen Premiumherstellers an einem Tag zu erfahren, beeindruckt selbst mich noch – nach unzähligen gefahrenen Fahrzeugen in den letzten sechs Jahren autofilou.at! Ich hoffe zumindest an das eine oder andere Testauto von Audi für einen ausführlicheren Bericht heranzukomen. Bleibt gespannt.2019 Audi e-tron Test Review fahrbericht snow schnee allrad all wheel drive awd 4wd quattro

Hier abschließend noch die Preise und Markteinführungstermine aller aktuellen Audi-Modelle:Audi 2019 TT Facelift Q3 A6 Avant Q8 e-tron A1 Sportback Schon gefahren Test Review