autofilou.at Zum Inhalt

2017 Škoda Octavia Combi Style TDI: Der Test!

Der Škoda Octavia ist bestimmt nicht das spannendste Auto. Das neue, hässliche Gesicht hat er aber dennoch nicht verdient. Dabei stecken im Tschechen-Kombi doch einige verborgene Talente, wie mein 10-Tages-Rendezvous mit ihm zeigt.

2017 Škoda Octavia Combi Style TDI: Jetzt mit 4 Augen. Leider.

Ich gratuliere allen, die das Vor-Facelift-Modell des Octavia ihr Eigen nennen. Ihr dürft eindeutig das adrettere Modell bewegen. Denn die Leute, die das dieses Frühjahr gestartete Facelift fescher finden, kann ich in meinem Bekanntenkreis an einer Hand abzählen. Sorry, Škoda, aber da hat euch der bisherige Chefdesigner Jozef Kabaň vor seinem Abschied noch einen netten Strick gedreht.

Der Neue

Ab 1. September hat Oliver Stefani (zuletzt „Leiter Exterieur Design“ bei VW) die führende Designhand über alle künftigen Škodas. Wir zählen auf Sie! Und bitte vergesst so fade Farben wie das „Brilliant-Silber“ (+486,25 €) des Testwagens. Ja, ich weiß, Silber wird es neben schwarz und weiß immer im Programm geben. Aber seht Euch doch nur mal den letzten Sommer getesteten Octavia RS an, macht der nicht gleich viel mehr her?

Oliver Stefani Skoda Auto Design

Aber lasst euch nicht vom Äußeren blenden – auch wenn es schwerfällt. Der Octavia bleibt nämlich einer der Match-Maker dieser Fahrzeugklasse und stand vergangenes Jahr nicht umsonst hinter dem VW Golf in der Zulassungsstatistik auf Platz 2 (in der Schweiz gar auf Platz 1, als RS versteht sich).

Die Begeisterung

Doch was begeistert mich am unauffälligen Kombinationskraftwagen der Volkswagen-Tochter? Ganz weit vorne steht der Spritverbrauch. Der getestete 150-PS-Diesel mit Sechsgang-Handschaltung und Frontantrieb gibt sich über die zehn Testtage hinweg mit knapp über fünf Liter je 100 Kilometer zufrieden. Weniger als der 115-PS-7-Gang-DSG-Golf-Variant von letztens!

Dabei habe ich nicht auf spritsparendes Fahren oder niedriges Autobahn-Tempo geachtet. Ganz im Gegenteil, der Zweiliter-Turbodiesel tritt so fein von unten heraus an (8,5 s auf 100 km/h), dass im Zulassungsschein auch 170 PS stehen könnten. Und 400 statt nur 340 Nm maximales Drehmoment im Datenblatt.

Die Durchzugskraft überrascht insbesondere, weil das Getriebe so lang übersetzt ist. 50 km/h im fünften Gang sind der Schaltempfehlungsanzeige weit zu wenig, sie verlangt nach dem vierten. Und bei 140 km/h stehen keine 3.000 Umdrehungen auf dem Tacho, sondern lediglich 2.450. Also auch der sechste Gang ist lang übersetzt.

Die Antriebsseite des Test-Octavia ist fast perfekt. Wäre da nicht die nervtötende Kupplung oder das eingreifende Start-Stopp-System oder was auch immer den Motor bei gut jedem 10. Mal Anfahren abwürgt, um ihn dann selbst wieder anzuschmeißen. Das Thema ist uns schon aus dem SEAT Ateca, den Filou Christoph im März getestet hat, bekannt. Eine Erklärung haben wir bisher nicht.

Das Raumgefühl

Ebenfalls super: Das Platzangebot. Auf 4,67 Meter Außenlänge braucht sich keiner über Platzmangel beschweren. Selbst hinter mir (1,93 m groß) auf dem Fahrersitz, hat locker noch einmal eine 1-Meter-90-Person Platz. Das teilöffenbare Panorama-Glasdach schränkt die Kopffreiheit minimal ein.

Und eine Reihe weiter hinten, also im Gepäckabteil, wird der 4-Augen-Tscheche endgültig zum Lademeister. 610 Liter fasst das Heckabteil. Bei umgelegten Rücksitzlehnen sogar bis zu 1.740 Liter. Die elektrische Heckklappe, die dankenswerterweise sehr weit aufgeht, hätt’s aber nicht gebraucht.

2017 Skoda Octavia Combi Style TDI 150 Test Review

Das Angebot

Und was noch gefällt: Der Preis. Wie wir bereits des Öfteren – und Christoph zuletzt beim Kodiaq – festgehalten haben, sind die Škodas immer noch stimmig. Unser realistisch ausgestatteter Test-Combi kostet nicht einmal 35.000 Euro. Und damit eben erneut weniger als der kürzlich getestete VW Golf Variant. Aber um den Vergleich geht’s mir hier gar nicht, die Ausstattungen waren sowieso zu unterschiedlich.

Das Infotainmentsystem „Amundsen“ mit der feschen Glasfront und den Touch-Bedienelementen ist einfach nur großartig. Es ist übersichtlich, lässt sich – zumindest im Sommer ohne Handschuhe – einwandfrei bedienen, und kostet mit 635 Euro Aufpreis nicht die Welt.

Das Abstandsradar lässt sich, wie so oft, leider auch im Škoda nicht deaktivieren. Ich würd’s nicht mitbestellen, denn ich bin kein Freund von diesen Dingern. Außerdem ist der Tempomathebel unter dem Blinkerhebel mit mehr als 100.000 Funktionen, die ich bis heute nicht intuitiv bedienen kann, einfach überholt. Rauf drücken, Runter drücken, Knöpferl drücken, ziehen, wegdrücken, … sapperlot, passt das nicht, wie bei heutzutage fast allen Mitbewerbern, aufs Lenkrad selbst?!

Fazit

Für 34.729 Euro, oder durchaus weniger, liefert Škoda aktuell einen wirklich brauchbaren Combi mit reichlich Platz, guten Fahreigenschaften… und einer Juke-Multipla-ähnlichen Front aus. Fahrwerk, Ausstattung, Spritverbrauch alles top, aber die Optik für mich ein Flop. Das Facelift verkauft sich dennoch hervorragend, wie mir der Pressesprecher von Škoda Österreich, Justus Klug, verraten hat. Und die Zulassungsstatistik gibt ihm Recht. Sind wir also froh, dass nicht alle so oberflächlich sind, wie ich in diesem Fall.
Empfohlene Artikel

Der Citroën C5 Aircross BlueHDi 180 im Test!

Citroën-Fahrer mögen es bekanntlich komfortabel. Also haben die französischen Ingenieure einige Features mit dem klingenden Namen „Advanced Comfort“ in den C5 Aircross gepackt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

von Christoph Adamek

Der Peugeot 508 SW GT-Line im Test!

Deutschland baut die guten, Italien die rassigen und Frankreich die schönen Autos. Das war vor 60 Jahren schon so und es stimmt auch heute noch. Wobei beim neuen 508 SW, also der Kombiversion der Mittelklasselimousine, durchaus auch deutsche und teilweise sogar italienische Einflüsse festzustellen sind.

von Tizian Ballweber

Der RAM 1500 Classic Laramie Quadcab im Test!

Groß, größer, RAM 1500. Die Amis haben immer schon Autos gebaut, die europäische und asiatische Fahrzeuge mit ihren Abmessungen in den Schatten stellen. Mit einem Pick-up wie dem RAM 1500 sticht man im städtischen Verkehr ob der schieren Größe aus der Masse raus. Woher ich das weiß? Weil ich mit dem Teil in Wien und Umgebung unterwegs war.

von Tizian Ballweber

smart EQ forfour im Test: Elektro-Zwerg für die Stadt!

Der smart fortwo war von grundauf als Elektroauto geplant, auch wenn es dann fast 10 Jahre gedauert hat, bis die Marke 2007 den ersten Stromer auf den Straße gebracht hat. Ab 2020 widmet sich die Marke ausschließlich der Elektromobilität – zurück zum Ursprung quasi. Da passen fortwo und forfour mit Elektroantrieb natürlich super ins Konzept und noch besser in den Testfuhrpark von autofilou [;-)].

von Tizian Ballweber
Maximal 5 Autos für den Vergleich möglich!
0 Fahrzeug(e) im Vergleich