Ausfahrt mit den neuen BMW Motorradmodellen: Einstieg ab 4.950 Euro

BMW hat zwischen Herbst 2016 und Frühling 2017 beinahe seine gesamte Motorrad-Modellpalette überarbeitet, mit der G 310 R eine Roadster für unter 5.000 Euro und mit der Urban G/S eine weitere Ausprägung der R nineT auf die Räder gestellt. Ich bin die kleinste BMW und ihre größeren Geschwister rund um Fuschl am See ausgefahren.

BMW Motorrad 2017 Modelle test gefahren review fahrbericht
Die BMW Motorradmodelle 2017 | Photo © Erwin Haiden for BMW Austria GmbH
 
All die Motorräder nebeneinander stehen zu sehen, war ein schöner Anblick. Besonders mit dem Wissen, sich die nächsten zwei Tage durch alle Modelle durchzutesten und nebenbei auch noch das Salzburger Land besser kennenzulernen.
BMW Motorrad 2017 Modelle test gefahren review fahrbericht
Die BMW Motorradmodelle 2017 | Photo © Erwin Haiden for BMW Austria GmbH
 
So ging es zum Beispiel mit der neuen G 310 R auf den Gaisberg hinauf. Mit schrillem Sound und häufigem Gangwechsel brachte mich das knapp 160 Kilogramm schwere Bike flott bis auf den Gipfel. Klar fühlt sich das anders an, als auf einer großen Maschine, aber das hat auch gute Seiten: leichtes Handling und hohe Agilität. Gerade Einsteiger werden sich über diese Eigenschaften freuen. Eine GS-Version folgt im zweiten Halbjahr 2017.
BMW Motorrad 2017 Modelle test gefahren review fahrbericht
2017 BMW S 1000 R (li.) & 2017 BMW G 310 R (re.) | Photo © Erwin Haiden for BMW Austria GmbH
 
Nicht ganz so agil, aber dafür mit schier nicht enden wollender Leistung und BMWs optionalem Schaltassistenten ausgestattet, war die S 1000 XR. Der 165 PS starke Reihenvierzylinder schiebt bei jeder Drehzahl ordentlich an und erreicht bei 11.000 Touren seine maximale Leistung. Dass ich währenddessen ohne Kupplung rauf- und runterschalten konnte, machte die Erfahrung noch besser, den Umstieg auf das nächste Bike aber schwieriger – so schnell gewöhnt man sich an diesen Luxus.
BMW Motorrad 2017 Modelle test gefahren review fahrbericht
2017 BMW S 1000 XR | Photo © BMW


Bei den Heritage-Modellen der Bayern ist solcher Luxus nicht verbaut. Stattdessen bollert und sprotzt es aus den Auspuffrohren der R nineT – ganz egal, ob man sportlich auf der Racer liegt oder aufrecht auf der Urban G/S thront. BMW hat durch die unterschiedliche Auslegung der einzelnen Modelle tatsächlich fünf (oder zumindest drei) verschiedene Heritage-Bikes im Programm.
BMW Motorrad 2017 Modelle test gefahren review fahrbericht
2017 BMW R nineT Scrambler | Photo © Erwin Haiden for BMW Austria GmbH
BMW Motorrad 2017 Modelle test gefahren review fahrbericht
2017 BMW R nineT Modellfamilie | Photo © Erwin Haiden for BMW Austria GmbH
 
Die Ur-R nineT und die Pure für Puristen, Scrambler und Urban G/S für Abenteuerlustige und die Racer für… ja, eh klar, Racer. Wer für sein Bike im Offroad-Look gern grobstollige Reifen hat, darf sich über die neuen Gummis auf der Urban G/S freuen. Das „Kipp-Gefühl“ des Scrambler-Reifens habe ich nicht mehr gespürt.
BMW Motorrad 2017 Modelle test gefahren review fahrbericht
2017 BMW R nineT Racer | Photo © Erwin Haiden for BMW Austria GmbH
BMW Motorrad 2017 Modelle test gefahren review fahrbericht
2017 BMW R nineT Racer | Photo © Erwin Haiden for BMW Austria GmbH
 
Natürlich dürfen die GS-Modelle bei so einem Test nicht fehlen. Das große Tourenbike gibt es jetzt in den Ausstattungen Rallye und Exklusiv, die den Auftritt edler oder sportlicher machen. Verbesserte Assistenzsysteme bringen das „weltweit meistverkaufte Motorrad über 600 ccm“ wieder auf den neuesten Stand der Technik.
BMW Motorrad 2017 Modelle test gefahren review fahrbericht
2017 BMW GS Modellfamilie | Photo © Erwin Haiden for BMW Austria GmbH
BMW Motorrad 2017 Modelle test gefahren review fahrbericht
2017 BMW G 310 GS (li.) & 2017 BMW R 1200 GS (re.) | Photo © Erwin Haiden for BMW Austria GmbH
 
Dort ist auch die BMW C Evolution. Der Elektroroller lädt an der Haushaltssteckdose, je nach Modell, 3 oder 4–5 Stunden bis er voll und somit für 100 beziehungsweise 160 Kilometer Strecken bereit ist (Im Alltag wird es wohl weniger sein). Dann beschleunigt er unter elektrischem Surren höchst potent bis maximal 120 beziehungsweise 129 km/h. Lässt man das Gas los, holt sich eine strenge Motorbremse einen Teil der Energie zurück. Serienmäßig lässt sich das am großen TFT-Display ablesen. Teil-LED-Licht, Rückfahrhilfe, ABS und TCA (Torque Control Assist) sind ebenfalls dabei.
BMW Motorrad 2017 Modelle test gefahren review fahrbericht
2017 BMW C Evolution | Photo © BMW


Seit 2010 verkauft BMW in Österreich mehr Motorräder als jeder andere Hersteller. Bei diesem Angebot könnte es auch ein weiteres Jahr gelingen.
BMW Motorrad 2017 Modelle test gefahren review fahrbericht
Die BMW Motorradmodelle 2017 | Photo © Erwin Haiden for BMW Austria GmbH

Alle neuen Modelle im Überblick:

  • BMW G 310 R 34 PS ab € 4.950,– 04/2017
  • BMW G 310 GS 34 PS noch offen 2. Hj 2017
  • BMW F 800 R 90 PS ab € 9.750,– 11/2016
  • BMW F800 GT 90 PS ab € 11.900,– 11/2016
  • BMW F 800 GS Adventure 85 PS ab € 14.150,– 02/2016
  • BMW R nineT 110 PS ab € 18.250,– 02/2017
  • BMW R nineT Urban G/S 110 PS ab € 15.550,– ab 06/2017
  • BMW R nineT Scrambler 110 PS ab € 15.550,– 09/2016
  • BMW R nineT Racer 110 PS ab € 15.900,– 03/2017
  • BMW R nineT Pure 110 PS ab € 14.700,– 03/2017
  • BMW S 1000 R 165 PS ab € 15.550,– 02/2017
  • BMW S 1000 XR 165 PS ab € 18.050,– 12/2016
  • BMW S 1000 RR 199 PS ab € 19.800,– 01/2017
  • BMW R 1200 GS Editionen 125 PS ab € 18.300,– 03/2017
  • BMW K 1600 GT 160 PS ab € 26.577,– 02/2017
  • BMW K 1600 GTL 160 PS ab € 28.650,– 2. Hj 2017
  • BMW K 1600 B 160 PS ab € 26.400,– 08/2017
  • BMW C evolution 15 PS ab € 14.100,– 02/2017
  • BMW C evolution „Long Range“ 26 PS ab € 15.563,– 02/2017
  • BMW HP4 RACE 215 PS noch offen 09/2017
BMW Motorrad 2017 Modelle test gefahren review fahrbericht
 2017 BMW F 800 R | Photo © Erwin Haiden for BMW Austria GmbH
BMW Motorrad 2017 Modelle test gefahren review fahrbericht
Die BMW K 1600 Motorradmodelle 2017 | Photo © Erwin Haiden for BMW Austria GmbH