Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition: Rendezvous mit Dauergrinser

Eigentlich freu‘ ich mich immer über neue Fahrzeuge, die ich bisher noch nie gefahren bin. Doch es gibt auch solche, die könnte ich gerne immer wieder wochenlang als Testwagen vor meiner Türe stehen haben. Noch mehr Spaß macht das Ganze, wenn das Glanzstück an Automobil dann auch noch vom unwissenden Volk belächelt wird. Die Rede ist vom Honda Civic mit dem 120-PS-Diesel.

2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
 
Nach einem relativ „klassischen“ Civic 2013 und der Kombi-Ausführung im vergangenen Herbst, stellte mir Honda Österreich nun zwei Wochen lang den Civic in der feschen Sport Edition zur Verfügung. Dabei legt die Sport Edition zwar nicht motorisch, aber was die Auffälligkeit betrifft nochmals einen Gang zu. Zumindest deuten darauf die vielen Kopfdreher hin, die ich in Wien erfuhr. Kein Wunder, sieht der Civic mit seinem weit aufgerissenem und schwarz lackiertem „Maul“ doch richtig sportlich aus.
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
 
Aber nicht nur in der Stadt sieht man dem Japaner bewundernd hinterher. Auf der Autobahn weicht diese Bewunderung allerdings schnell der Verwunderung, wenn Möchtegern-Autokenner mit ihren aufgemachten Golfs und 3ern entweder auf ein Duell gehofft haben oder, so ich nachgab, dieses gewannen.
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
 
„Schuld“, wenn man so sagen kann, ist der nicht ganz zur sportlichen Optik passende Motor meines Testwagens. Doch bei den drei zur Wahl stehenden Aggregaten kann der Vernunft wegen nur der 120 PS starke Diesel gewählt werden. Das sehen auch 60 Prozent aller österreichischen Civic-Käufer so. Zu den beiden Benzinern (100 & 142 PS) greifen demnach 40 Prozent der heimischen Kunden.
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
 
Ich schreibe bewusst starker Diesel, wenn ich mich auch zuvor über die verlorenen Duelle aufgeregt habe. Denn für 120 PS marschiert der futuristische Japaner schon ordentlich nach vorne. In Zahlen ausgedrückt: 10,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und weiter bis maximal 207 km/h.
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
 
Wirklich vernünftig macht den Griff zum Diesel aber sein immer wieder für Staunen sorgender Verbrauch. Entschuldigt die folgenden Worte, aber: „Des Haisl braucht absolut Null Sprudl!“. Wer will, kann ihn wirklich mit 4 Litern auf 100 km fahren. Nach den zwei zur Optik passend gefahrenen Testwochen, waren’s immer noch akzeptable, berechnete 5,1 Liter.
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
 
So, nun kennt ihr zwei der guten Argumente für den Civic – der Motor geht gut und ist dabei kaum durstig. Doch damit ist es noch lange nicht zu Ende mit den schlagenden Argumenten des Kompakt-Japaners. So möge man bitte einmal, mit Bezug auf die Außenlänge, den Kofferraum mit Golf und Co. vergleichen! Unglaubliche 477 Liter schluckt der Civic-Hintern. Beim Golf ist schon nach 380 Litern Schluss. Damit katapultiert sich der Civic quasi eine Klasse höher.
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
 
Auch eine Reihe weiter vorne gingen den Ingenieuren die Ideen nicht aus: Soll ein höherer Gegenstand verladen werden, kann die Sitzfläche einfach nach oben geklappt werden – Honda nennt dies Kinobestuhlung – und es stehen 120 Zentimeter von der Bodenmatte bis zum Dachhimmel zur Verfügung.
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Christoph Adamek/autofilou.at
 
Noch eine Reihe weiter vorne, nehmen Fahrer und Beifahrer auf straff gepolsterten und guten Seitenhalt bietenden Sitzen Platz. Es lassen sich ausreichend Ablagen für Alltagsgegenstände finden, und auch wenn es viele bemängeln beziehungsweise bekritteln: Es scheint …
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
 
… zum Sport der Interieur-Designer oder -Entwickler geworden zu sein, immer mehr Displays in den Civic zu verbauen. Ich find’s einfach nur witzig. Außerdem hat man so jederzeit sämtliche Daten parat, ohne mühsam nach irgendwelchen Tastern suchen oder sich durch irgendwelche komplexen Menüs manövrieren zu müssen.
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
 
Beim Fahren bleibt der Civic sehr lange Neutral und schiebt erst spät über die Vorderräder. Das Fahrwerk ist auf der sportlicheren Seite zu Hause, dämpft Querfugen auf der Autobahn besser weg als Schlaglöcher in der Stadt. Dem Gesamt-Komfort tut dies jedoch keinen Abbruch. Der Motor liefert Druck von unten raus und harmoniert perfekt mit dem präzise einrastenden 6-Gang-Getriebe.
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
 
Fazit: Es gibt Fahrzeuge die werden aufgrund ihres Aussehens viel zu schnell als schlecht abgestempelt. Dazu zählt neben dem Nissan Juke und KIA Soul sicherlich auch der Honda Civic. Doch nur weil diese beiden Modelle optisch aus dem sonst auf der Straße herumstehenden Einheitsbrei herausstechen, müssen sie nicht schlechter sein. Und genau das hat der Civic auch in seinem dritten autofilou.at-Test erneut bewiesen. Ich will hier nicht bewusst nach negativen Eigenschaften suchen. Aufgefallen wären mir lediglich die zu hohe Sitzposition für über-190-Große sowie das völlig Bass-freie Soundsystem. Und der Preis ist mit 27.289 Euro wirklich im Rahmen. Navi, Rückfahrkamera, Sitzheizung, … alles drin und dran.
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at

Daten Testwagen | 2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Basispreis: 25.490 Euro | Testwagenpreis: 27.289 Euro | Motor: 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel | Hubraum: 1.597 cm³ | Verdichtung: 16:1 | Leistung: 88 kW/120 PS bei 4.000 1/min | Drehmoment: 300 Nm bei 2.000 1/min | Getriebe: 6-Gang manuell | Antrieb: Front | Beschleunigung: 10,5 s | Höchstgeschwindigkeit: 207 km/h | Normverbrauch: 3,7 l/100 km kombiniert | CO2-Emission: 98 g/km | Abgasnorm: Euro 5 | Testverbrauch: 5,1 l/100 km | Tankinhalt: 50 l | Gesamtlänge/-breite/-höhe: 4.370/1.770/1.470 mm | Radstand: 2.595 mm | Kofferraumvolumen: 477–1.210 l | Leergewicht: 1.378 kg | zul. Gesamtgewicht: 1.870 kg

2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
2015 Honda Civic 1.6 i-DTEC Sport Edition | Photo © Raphael Gürth/autofilou.at