autofilou.at Zum Inhalt

Der 265 PS starke BMW 128ti im Test!

Man könnte ihn als direkten Konkurrenten zum VW GTI sehen, den BMW 128ti. Denn er fährt mit Vierzylinder-Turbobenziner und Frontantrieb vor. Nur leider ohne Handschaltung.

2021 BMW 128ti: Auf Golf-Jagd!

Mit dem Aus der viel belächelten Compact-Version des 3er Ende 2004 verschwand auch das Kürzel „ti“ aus dem Modellprogramm von BMW. Seit den 1960er Jahren kennzeichnete „Turismo Internazionale“ die besonders sportlichen Modelle der Bayern. Jetzt zieren die traditionellen Buchstaben wieder das Heck eines bayrischen Sportlers, wenngleich sie diesmal auf den ersten Blick auch als chinesisches Schriftzeichen durchgehen könnten. Der BMW 128ti tritt ein großes Erbe an.

2021 BMW 128ti Schriftzug Logo Emblem Heck

265 PS, 400 Nm, 8-Gang-Automatik, Frontantrieb

Und dieses Erbe tritt der kompakte Bajuware mit bärenstarkem Vierzylinder-Turbobenziner, Achtgang-Automatik und, wie seit der Umstellung auf das aktuelle Modelljahr Ende 2019 üblich, mit Frontantrieb an – sowie zahlreichen roten Akzenten außen wie innen. Fertig ist der perfekte GTI-Schreck, oder? Die Antwort: Ja, aber! Denn erst, wenn man dem 128ti richtig die Sporen gibt und dabei das in Stufen wegschaltbare ESP etwas zurückpfeift, erfährt man „Freude am Fahren“.

Das Torsen-Sperrdifferential scheint perfekt abgestimmt. Verteilt das maximale Drehmoment von 400 Nm zwischen den Antriebsrädern und zieht den 128ti sauber in enge Kurven. Frontantriebstypisches Untersteuern? Fehlanzeige! Mit Leichtigkeit lässt sich der 4,32 Meter kurze Kompaktwagen um Biegungen jeder Art zirkeln. Der Lenkradkranz ist maximal dick und die Lenkung bei jeder Geschwindigkeit äußerst direkt. Im spitzen Winkel abbiegen? Bitte gerne. Und das nicht verstellbare Fahrwerk ist deutlich straff ausgelegt, ohne dabei ungut hart zu sein – selbst in Kanaldeckel-gepflasterten Innenstädten.

Dennoch überzeugt mich der stramme Kompaktwagen bei langsamer Fahrt nicht unbedingt. Zu behäbig fühlt er sich an, läuft mit seinen 225er breiten Latschen gerne Spurrillen nach. Und bei nasser Straße hilft ihm das Sperrdifferenzial nicht. Hier kämpft er, wie alle anderen Vorderradler mit ausreichend Leistung, um Traktion.

Ein Wort noch zum Testverbrauch: 7,4 Liter waren es am Ende auf 100 Kilometer. Weniger geht dabei aber genauso leicht, wie weit mehr.

Das Facelift bitte mit Handschaltung!

Nur eines fehlt mir in diesem 1er mehr als alles andere: eine knackige Handschaltung. Sie würde das Fahrerlebnis vermutlich eckiger als runder machen, doch dem Fahrzeug zugleich auch mehr Charakter einhauchen. Ein manuelles Getriebe gibt es aber nicht – mit viel Daumendrücken ja dann vielleicht im Facelift, das sich für 2022 ankündigt.

Und ja, auch der Frontantrieb und der magere Klang der Auspuffanlage können von mir aus gerne bleiben. Denn die roten Anbauteile meines „BMW Individual Storm Bay metallic“ (1.212 € extra) lackierten 1ers samt rotem ti-Schriftzug an der Flanke schreien bereits genügend nach Aufmerksamkeit. Nach so viel nämlich, dass man im 128ti schnell einmal der Marken-typische Prolet ist. Bei Spurverengungen reingelassen werden? Mitnichten!

Dabei hat auch der kleinste aller BMW dieses Image nicht verdient. Die Liebe zum Detail, die in diesem Schönling steckt, ist alles andere als proletarisch. Die sportlichen, zigfach verstellbaren Sitze, das eingestickte ti-Logo auf der Mittelarmlehne, … alles Dinge die den 128ti deutlich aufwerten und schlussendlich auch von den anderen Modellen der Reihe abheben.

2021 BMW 128ti Interieur Schriftzug Gestickt Armlehne Stoff Leder Naht

Die Preise & die Konkurrenz

48.350 Euro weist BMW aktuell (08/21) auf der Website aus. Darunter liegt (Benzin-seitig) der 120i mit 178 PS für 37.250 Euro, darüber der M135i xDrive mit 306 PS für 56.550 Euro. Ein mit Handschaltung ausgestatteter Golf VIII GTI (245 PS) kostet ab 37.740 Euro, ein schärferer GTI Clubsport (300 PS) ab 46.000 Euro. Indes verscherbelt Ford gerade den 280 PS starken Focus ST: Statt um 42.561 Euro bekommt man ihn derzeit bereits für 35.545 Euro. Ein handgeschalteter i30 N von Hyundai kostet ab 42.990 Euro. Mir scheint somit verständlich, wenn der eine oder andere in dieser Klasse der Marke mit dem Propeller nicht treu bleibt.

Mein Fazit zum BMW 128ti

BMW schafft mit dem 128ti erneut den Spagat zwischen sportlich und sparsam. Auf der einen Seite sprintet er in 6,1 Sekunden auf Tempo 100, auf der anderen errechne ich einen Testverbrauch von knapp über sieben Liter ROZ 95. Nur die gemütliche Gangart liegt im trotz Achtgang-Automatik ebenso fern, wie zurückhaltendes Auftreten. Aber das kann sich über die Lebensdauer auch noch ändern – und falls nicht, dann haben auch andere Mütter stramme Söhne [;-)].

BMW 128ti Test Review Fahrbericht Front LED Scheinwerfer storm bay metallic rot
Empfohlene Artikel der Redaktion

Der BMW 120d xDrive im Test!

Trotz SUV-Boom sind Kompaktwagen immer noch sehr wichtig für die Hersteller. Also schickt BMW den 1er in die dritte Generation und stellt ein tolles Auto auf die Räder. Leider mit einem kleinen Problem: der Preis.

von Tizian Ballweber

VW Golf GTI Clubsport DSG: Die erste große Liebe!

Der Winter, eine traurige Zeit. Das geliebte Moped steht verhüllt in der Garage, die Autos rollen auf schmalen Wintergummis und das Wetter ist trist und grau. Genau am Tiefpunkt meines Vitamin D-Spiegels sehe ich Licht am Ende des Tunnels. Meine Rettung aus Frust und Winterdepression: der VW Golf GTI Clubsport. 2016 VW Golf VII GTI …

von Alexander Strohmüller

Der tropical orange Ford Focus ST Turnier im Test!

Nicht immer müssen Familienautos bieder sein. Das man auch mit einem Kombi der Golfklasse Spaß haben kann, beweist der Ford Focus ST Turnier.

von Tizian Ballweber

Der Mercedes-AMG A 35 4Matic im Test!

Der Mercedes-AMG A 35 4Matic ist der Hot Hatch aus Stuttgart. Knalliges gelb, schwarze Spoiler und fette Felgen. Racer-Herz, was willst du mehr? Vielleicht noch Launch Control, eine Automatik die umwerfend geil schaltet und als Antrieb ein 306 PS starker Vierzylinder? All das steckt im kleinsten AMG und noch viel mehr.

von Tizian Ballweber

Der Renault Mégane R.S. Trophy im Test!

Renault hat den sportlichsten Mégane nochmals verschärft und mit „Trophy“ gekennzeichnet. In der Realität bedeutet das 300 statt 280 PS, Sperrdifferential und Cup-Fahrwerk.

von Christoph Adamek

Hyundai i30 Fastback N Performance: Schön & schnell!

Als Hatchback, besser gesagt Hot-Hatch, konnte uns der i30 N Performance bereits vergangenes Jahr überzeugen. Nun ist auch der, wie ich finde, feschere i30 Fastback N erhältlich. Wie er als extrascharfe Performance-Version abgeht, zeigt der Test.

von Raphael Gürth
Maximal 5 Autos für den Vergleich möglich!
0 Fahrzeug(e) im Vergleich