autofilou.at Zum Inhalt

Der Opel Crossland X Innovation 1,2 im Test!

Opel sagt zum Crossland X im Marketing-Sprech CUV. CUV für Crossover Utility Vehicle. Wir sagen einfach Van dazu, weil für die Gelände-Freunde haben die Rüsselsheimer ja den bloß sieben Zentimeter längeren Mokka X in der Modellpalette. Wir fahren den Crossland X mit 110 PS starkem Dreizylinder-Turbobenziner.

Opel Crossland X: Schon ein SUV oder doch noch ein Van?

Vermutlich liegt es daran, dass ich gerade noch mit dem Peugeot 308 SW GT gefahren bin, dass mich das Lenkrad des Opel Crossland X eher an das eines Busses erinnert als an das eines PKW. Während im Franzosen über das kleine Lenkrad hinweg auf die Armaturen geschielt wird, darf im Rüsselsheimer ganz klassisch hindurchgesehen werden. Vielleicht ändert sich das nach der Übernahme von Opel durch den Peugeot-Konzern ja bereits mit der nächsten Modell-Generation. Gleichteile sind jedenfalls schon jetzt zu finden: Der Crossland X und der Peugeot 2008 teilen sich dieselbe Plattform. Wer genauer hinsieht, erkennt zum Beispiel, dass die Fensterheber-Galerie ident ist – zumindest zum Peugeot 308 SW. Macht aber nichts, weil durchwegs hochwertig.

Qualität OK!

Überhaupt gibt sich der Opel bei der Verarbeitungsqualität keine Blöße. Nichts knarzt oder quietscht, die Spaltmaße sind sauber, und sämtliche Schalter und Tasten fühlen sich hochwertig an. Besonders die hervorragenden, vielfach verstellbaren Sitze der „Aktion Gesunder Rücken“. Die klassischen Rundinstrumente sind einwandfrei ablesbar und die Bedienung des Entertainmentsystems klappt ad hoc. Und auch wenn ich kein Freund von den „billigen“ Head-up-Displays bin (die mit der ausfahrenden Scheibe), im Crossland X ist es für mich auf der richtigen Höhe positioniert und die Darstellung angenehm groß gewählt.

Turbo-Dreizylinder nicht zu empfehlen!

Für Eilige ist die Motorisierung des Test-Crossland X sicherlich nichts. Nicht, weil die 110 PS aus kraftvoll klingenden drei Zylindern nicht ausreichen würden, um dem 1.300 Kilogramm leichten Van Beine zu machen. Sondern vielmehr, weil das hakelige Fünfgang-Getriebe fürchterlich lange Schaltwege hat (Da kommt das Bus-Feeling wieder) und ebenso lang übersetzt ist. Der zweite Gang geht bis fast 100 km/h.

Wohl nur deshalb, also weil ein zweiter Schaltvorgang von Nöten ist, liegt die Zeit für den Standardsprint bei „langen“ 10,6 Sekunden.

Die lange Übersetzung deutet aber auch reichlich Kraft des 1,2-Liter-Turbobenziners hin. Und siehe da, 205 Nm maximales Drehmoment stehen im Datenblatt – anliegend bereits ab 1.500 Umdrehungen pro Minute. Ein sechster Gang, und damit eine etwas kürzere, spritzigere Gangspreizung, sollten also locker möglich sein.

Vor allem für die Autobahn wäre der zusätzliche Gang wünschenswert. Hier zeigt der Drehzahlmesser bei 140 km/h auf etwas über 3.000 Umdrehungen, was den Verbrauch in die Höhe schnalzen lässt.

Während in der Stadt akzeptable Werte von knapp über sechs Liter realistisch sind, nimmt sich der ECOTEC®-Benziner auf der Autobahn locker 8,5 Liter ROZ 95. Nach zwei Tankfüllungen und 1.200 zurückgelegten Kilometern, errechnete ich einen Durchschnittsverbrauch von 7,9 Liter je 100 Kilometer. Ein Glück, dass ausreichend andere Antriebsaggregate zur Verfügung stehen.

Reichlich Platz!

Bus-Feeling kommt auch beim Platzangebot im 4,21 Meter langen Van auf. Diesmal im positiven Sinne, denn an Raum mangelt es wirklich nicht. Das Panoramaglasdach sorgt überdies für zusätzliche Luftigkeit im Innenraum. Das Gestühl der zweiten Reihe lässt sich längs verschieben und selbst die Neigung der Lehnen ist variabel. Das Kofferraumvolumen ist mit 410 bis 1.255 Liter angegeben.

Fazit

Nach zwei Wochen mit dem Opel Crossland X bin ich dem Rüsselsheimer gegenüber positiver gestimmt als zu Anfang. Wenngleich ich dennoch einen anderen Antriebsstrang wählen und empfehlen würde. Der Rest ist deutsche Ingenieurskunst. Das Fahrwerk ist durchwegs straff, die Bedienung einwandfrei und vom Raumangebot ist der Opel Crossland X ein wunderbar vielseitiger Van.

Opel Crossland X Innovation 1.2 Turbo ECOTEC 110 test review

Empfohlene Artikel

Der Citroën C5 Aircross BlueHDi 180 im Test!

Citroën-Fahrer mögen es bekanntlich komfortabel. Also haben die französischen Ingenieure einige Features mit dem klingenden Namen „Advanced Comfort“ in den C5 Aircross gepackt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

von Christoph Adamek

Der Peugeot 508 SW GT-Line im Test!

Deutschland baut die guten, Italien die rassigen und Frankreich die schönen Autos. Das war vor 60 Jahren schon so und es stimmt auch heute noch. Wobei beim neuen 508 SW, also der Kombiversion der Mittelklasselimousine, durchaus auch deutsche und teilweise sogar italienische Einflüsse festzustellen sind.

von Tizian Ballweber

Der RAM 1500 Classic Laramie Quadcab im Test!

Groß, größer, RAM 1500. Die Amis haben immer schon Autos gebaut, die europäische und asiatische Fahrzeuge mit ihren Abmessungen in den Schatten stellen. Mit einem Pick-up wie dem RAM 1500 sticht man im städtischen Verkehr ob der schieren Größe aus der Masse raus. Woher ich das weiß? Weil ich mit dem Teil in Wien und Umgebung unterwegs war.

von Tizian Ballweber

smart EQ forfour im Test: Elektro-Zwerg für die Stadt!

Der smart fortwo war von grundauf als Elektroauto geplant, auch wenn es dann fast 10 Jahre gedauert hat, bis die Marke 2007 den ersten Stromer auf den Straße gebracht hat. Ab 2020 widmet sich die Marke ausschließlich der Elektromobilität – zurück zum Ursprung quasi. Da passen fortwo und forfour mit Elektroantrieb natürlich super ins Konzept und noch besser in den Testfuhrpark von autofilou [;-)].

von Tizian Ballweber
Maximal 5 Autos für den Vergleich möglich!
0 Fahrzeug(e) im Vergleich