fbpx

Der Citroën C5 Aircross BlueHDi 180 im Test!

Citroën-Fahrer mögen es bekanntlich komfortabel. Also haben die französischen Ingenieure einige Features mit dem klingenden Namen „Advanced Comfort“ in den C5 Aircross gepackt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Beitragsupdate zum Citroën C5 Aircross: Der Bequeme

Meistens sehen wir ein Fahrzeugmodell nur einmal. Natürlich kommt es vor, dass es weitere Tests zu anderen Motorisierungen oder unterschiedlichen Antriebssystemen gibt, aber das ist ja dann auch nicht das gleiche Modell. Beim Citroën C5 Aircross war das anders. Wegen eines Fahrzeugausfalls haben wir das 177 PS starke SUV von Citroën nochmal in Hände bekommen und konnten so einen zweiten Blick auf einige Details werfen. Wundert euch aber nicht, wenn zwei verschiedene Kennzeichen zu sehen sind.

An den richtigen Stellen komfortabel

Der Citroën C5 Aircross ist anders als die kleineren SUV der französischen Marke! Er trägt zwar dieselben Zierelemente, etwa die Airbumps, wie die kleinen Geschwister, wurde aber in vielen Details verbessert. Die wichtigsten Neuerungen sind dabei die Advanced Comfort Sitze und die gleichnamige Federung. Das in Hype Braun Leder gehüllte Gestühl (+ 1.206 Euro)  Update 2020: Die Sitze in Stoff- und Jeans-Optik sind mit reichlich Schaumstoff gepolstert, 15 Millimeter, um genau zu sein. Unter der dicken Schicht wartet jedoch ein gut konturierter Sitz mit elektrisch mechanisch verstellbarer Lordosenstütze, der auch auf der Langstrecke keine Rückenschmerzen verursacht. Mit an Bord war auch noch die Sitzmassage – in meinen Augen ein nettes Gadget, um den Rücken ein wenig zu mobilisieren. Für mehr Auswirkungen arbeitet sie aber zu unpräzise. In unserem 2020 Testwagen mussten wir auf die Ledersitze mit Massagefunktion verzichten. Die Stoffsitze sind zwar nicht so elegant, bieten aber auch hohen Komfort.

Das Zusammenspiel der weichen und harten Elemente findet man auch in der Federung. Stimmt, es ist nicht mehr die legendäre, hydropneumatische Federung aus vergangenen Zeiten. Dennoch werden kleine Unebenheiten vom C5 locker weggebügelt und auch Stöße dringen kaum ins Fahrzeuginnere. Trotzdem beginnt der Franzose auch auf kurvigen Strecken nicht zu schaukeln. In Kombination mit dem dicken, schallisolierenden Glas und der leichtgängigen Lenkung wird der Citroën zu einem echten Kilometerfresser auf der Autobahn – so wie man es sonst eher aus Luxuslimousinen kennt.

Ausrechend Platz für seine Passagiere bietet das SUV aus Frankreich ebenfalls. In der ersten Reihe hat man durch das hohe Dach und die großen Fenster ein luftiges Gefühl. In der zweiten Reihe sorgen drei Einzelsitze für guten Komfort. Durch den Entfall des Allradantriebs und damit auch der Kardanwelle hat man auch am Mittelsitz ausreichend Platz für die Beine. Schließlich fasst auch der Kofferraum mit einem Volumen von 580 bis 1.630 Litern das Gepäck für eine Urlaubsreise.

177 PS und 8-Gang-Automatik im Citroën C5 Aircross

Einen wesentlichen Anteil am Komfort des C5 Aircross haben Motor und Getriebe. Unter der Haube arbeitet ein Vierzylinder Turbodiesel mit 2 Litern Hubraum, der maximal 177 PS und 400 Nm auf die Straße bringt. Die Schaltarbeit übernimmt dabei eine Achtgang-Automatik, die sich im Eco- und Comfort-Modus angenehm zurück – und den C5 im Sport-Modus gut am Gas hält. Wenn man hier etwas kritisieren wollte, dann dass immer ein sehr langer Knopfdruck notwendig ist, um den Fahrmodus zu wechseln.

Auch wenn der C5 Aircross futuristisch aussieht und durch seine Airbumps und Kunststoff-Radkästen ein Offroad-Image an den Tag legt, wird die Kraft des Motors ausschließlich an die Vorderräder geleitet. Ein bisschen irreführend wirken da vielleicht auch die verschiedenen, per Drehknopf wählbaren, Fahrmodi sowie die Bergabfahrhilfe. Jedoch regeln diese nur die ESP-Eingriffe beim Fahren. PSA nennt dieses System Grip-Control.
Zwar wird sich dieses gemütliche Fahrzeug kaum jemand wegen sportlicher Fahrleistungen kaufen. Der Vollständigkeit halber seien sie hier dennoch erwähnt: Von 0 auf 100 km/h vergehen mindestens 9,4 Sekunden und wer den Fuß am Gaspedal lässt erreicht maximal 211 km/h. Nach etwa 1.000 gefahrenen Kilometern pendelte sich der Verbrauch bei 7,1 Liter Diesel pro 100 Kilometer ein. Beim zweiten Test, ein Jahr später, sind wir exakt auf den gleichen Durchschnittswert gekommen. Bei flotter gefahrenen Etappen steht aber auch schon mal eine 8 vor dem Komma.

Volldigitales Cockpit

Um seinen modernen Anspruch zu unterstreichen – und Material und Gewicht zu sparen – gibt es im C5 Aircross nur noch digitale Anzeigen. Der mittlere ist ganze 12,3 Zoll groß. Traditionalisten könnten sich daran stören, mich freut die gute Ablesbarkeit und die Möglichkeit der unterschiedlichen Anzeigen neben dem Tacho. Die Geschwindigkeit des Systems dürfte seit unserem letzten Zusammentreffen (per Software-Update?) verbessert worden sein. Die Touch-Knöpfe ohne haptisches Feedback sind dem C5 jedoch geblieben. Immerhin gibt es einen Drehregler für die Lautstärke des Soundsystems, der für Fahrer und Beifahrer gut erreichbar ist. Darunter befindet sich eine induktive Ladeschale, um Mobiltelefone ohne Kabel zu laden.

Der Tempomat (mit Abstandsregelung) wird über einen Hebel hinter dem Lenkrad gesteuert. Wer diese Art der Bedienung gewohnt ist, wird sich sofort zurechtfinden, we bisher eine Steuerung am Lenkrad hatte, sollte sich bei stehendem Fahrzeug einmal die Knöpfe ansehen. Aktiver Spurhalteassistent, Totwinklelwarner sowie ein Fernlichtassistent waren ebenfalls mit an Bord.

Und der Preis des Citroën C5?

Den günstigsten C5 Aircross bekommt man im Juni 2020 um 24.490 Euro. Die Shine-Variante mit 177 PS Diesel und Automatik kostet der C5 mindestens 41.190. Und stattet man ihn noch mit Metallic Lack (640 € netto), Park Assist 360 (290 € netto) und ein paar anderen Extras aus, kommt man auf 45.168 Euro. Zum Vergleich: Ein DS 7 mit 130 PS Benziner, der auf der gleichen Plattform fährt, sich aber etwas schicker gibt, beginnt bei 34.590 Euro. Mit dem starken Diesel und guter Ausstattung kommt er auf 58.000 Euro. Und auch der Peugeot 5008 ist bei gleicher Ausstattung um ein paar Tausender teurer.

Fazit

Mit all seinen Vor- und Nachteilen ist der Citroën C5 Aircross für mich auf jeden Fall eines: Der beste Citroën, den man derzeit kaufen kann. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und würde ihn aufgrund der einfacheren Bedienung sogar dem Plattform-Bruder DS 7 und eventuell dem Peugeot 5008 vorziehen. Der Komfort sucht in dieser Klasse seinesgleichen und auch die Fahrleistungen sind äußerst solide. Bloß beim Infotainment würde ich mir bei einem neuen Fahrzeug eine bessere User Experience wünschen.