autofilou.at Zum Inhalt

Die 2024 BMW 520d xDrive Limousine im Test!

Schafft BMW beim neuen 5er mehr Platz durch mehr Länge? Oder wächst nur das Prestige? Und ist die 2024 BMW 520d xDrive Limousine überhaupt besser als ihr Vorgänger? Fragen über Fragen, die mein Test zu beantworten versucht.

2024 BMW 5er: DIE Business-Limousine!

Es ist keine zwei Jahre her, da gab es 7er BMW, die 5,12 Meter lang waren, als Vor-Facelift sogar „nur“ 5,1 Meter. Und nun ist bereits der neue 5er unglaubliche 5,06 Meter lang. Da stellen sich mir zwei Fragen. Zum einen: Erhält man Luxus-Limousinen-Feeling jetzt zum Business-Preis? Und zum anderen: Wohin soll das führen? Unsere Straßen, Parkplätze und auch Bedürfnisse können nicht fortwährend wachsen?!

Den Entwicklungsweg von BMW für den neuen 5er kann ich mir schon ausmalen. Wurde bisher gefühlt das Heck dort abgeschnitten, wo es von der Länge her hingehen sollte – auch um einen gewissen Respektabstand zum 7er einzuhalten – setzen die Ingenieure beim 2024er 5er alles auf die Aerodynamik. Schließlich gibt es ihn nun erstmals auch als i5 rein elektrisch, wo jeder Mehr-Kilometer wichtig ist, um auf dem WLTP-Zertifikat zu glänzen. Und da hilft ein langgezogenes Heck ungemein. Freilich auch beim Senken der Verbrenner-Verbräuche. Und jetzt, wo es den 7er nur noch als gigantische 5,39 Meter Langversion gibt, lässt BMW den 5er ungeniert um 10 Zentimeter von bisherigen 4,96 auf eben 5,06 Meter anwachsen. Die neue Mercedes-Benz E-Klasse bleibt mit 4,95 Meter zumindest auf den ersten Blick handlicher.

2024 BMW 520d xDrive Limousine test drive review fahrbericht individual tansanitblau metallic 5er 5 series
Photo © Raphael Gürth/autofilou.at

Zurück zur Aerodynamik: Wer weiß wohin der Luftwiderstand ohne Längenwachstum geklettert wäre. Schließlich entstehen nun aufgrund des Höhenwachstums (von 1,48 auf 1,52 m) mehr Stirnfläche (+0,11 m²) und aufgrund der größeren Räder mehr Luftverwirbelungen. Mit 0,24 liegt der cW-Wert für die Verbrenner-Modelle (i5 eDrive40: 0,23 bzw. i5 M60: 0,25) immerhin nur ein Hundertstel schlechter als beim Vorgänger.

Würde sich die Länge wenigstens im Innenraum bemerkbar machen, wäre sie für mich weniger ein Thema. Doch das Platzangebot auf der Rückbank ist dem eines 4,5 Meter langen X1 meiner Meinung nach nicht überlegen. Und gleichzeitig liegt auch das Kofferraumvolumen mit 520 Liter (Vorgänger: 530 l) kaum über dem des X1, der je nach Motorisierung zwischen 490 und sogar 540 Liter fasst.

Vierzylinder-Turbodiesel vollkommen ausreichend!

Aber bevor ich mich weiter im Negativ-Abwärtsstrudel verfange, kommen wir zu etwas Positivem: Auch mit Vierzylinder-Diesel fährt sich die Business-Limousine traumhaft angenehm. Der hohe Abrollkomfort und die geringen Fahrgeräusche in Kombination mit dem zigfach verstellbaren Gestühl der ersten Reihe und dem geschmeidig in der Hand liegenden Lenkrad (danke übrigens für die echten Tasten, BMW), lassen mich die jahrzehntelange Beliebtheit des 5er ohne Zweifel verstehen. Die Münchner schaffen hier wieder einen Will-haben-Effekt, der seinesgleichen sucht. Die schon vom Vorgänger bekannte Hinterachslenkung gehört nun zur Serienausstattung, aber das versteht sich nicht nur für mich, sondern auch für BMW von selbst. Anders wären drei Meter Radstand und eben die schiere Außenlänge in europäischen Städten nur umständlich fahrbar.

2024 BMW 520d xDrive Limousine test drive review fahrbericht individual tansanitblau metallic 5er 5 series
Photo © Raphael Gürth/autofilou.at

So viel verbraucht die 2024 BMW 520d xDrive Limousine!

Dass der 5er jetzt auch nach SAE-Level 3 hochautomatisiert fahren (Hände länger als 15 s weg vom Lenkrad & Nebentätigkeiten erlaubt) könnte, ist schön und gut. Aufgrund mangelnder Legalität haben wir Österreicher davon (noch) nichts. Auch zum Autobahnverbrauch kann ich keinerlei Auskunft geben, da ich an den fünf Tagen des Testzeitraums nicht aus Wien herauskam. In der Stadt lag der Verbrauch jedenfalls laut Bordcomputer bei 6,5 bis 7,5 Litern auf 100 Kilometern. Dass sind, ob der Mildhybrid-Unterstützung durch einen 48 Volt-Startergenerator, beileibe keine Vorzeigewerte. Doch die Konkurrenz kommt da mutmaßlich auch nicht drunter, was freilich keine Ausrede ist.

Stabile Neupreise bei BMW!

Ebenfalls erfreulich ist die Stabilität der Neupreise. 67.750 Euro kostet eine 2024 BMW 520d xDrive Limousine aktuell (Stand Jan. 2024) und damit unwesentlich mehr als bislang. Mein BMW Individual Tansanitblau metallic (+2.208 €) lackierter Testwagen kommt dank M Sportpaket Pro (+2.220 €), Innovations-Paket (+2.118 €), Travel-Paket (+1.764 €), Comfort Paket (+2.772 €), Standheizung (+1.464 €), Anhängerkupplung (+1.212 €), Driving Assistant Professional (+1.680 €), Panorama-Glasdach (+1.644 €), 21-Zöllern (+2.610 €) und einigen anderen kleineren Ausstattungsextras (z. B. Sonnenrollos hinten) auf 105.100 Euro.

2024 BMW 520d xDrive Limousine test drive review fahrbericht individual tansanitblau metallic 5er 5 series
Photo © Raphael Gürth/autofilou.at

All diese Features braucht es für gewöhnlich nicht und wer auf Allrad verzichten kann, würde noch mal satte 4.200 Euro sparen und demnach schon ab 63.550 Euro in der 197 PS starken Diesel-Limousine sitzen. Der 208 PS starke 520i ist bereits ab 62.600 Euro erhältlich. Meinen Lieblingsantrieb, den Reihen-Sechszylinder-Dreiliter-Turbodiesel des 530d, gibt es im neuen 5er aktuell noch nicht.

Fazit

Wer schon einen 5er fährt, wird meiner Meinung nach wenig Gründe finden, direkt in das neue Modell umzusteigen, außer das Leasing läuft aus. Das sehe ich aber weit weniger negativ als es vielleicht klingt. Denn damit werden die gebrauchten 5er nicht entwertet. Und so würde ich mir einen zwei, drei Jahre alten 530d Touring holen. Der macht – unter uns gesagt – nichts schlechter als der Neue.

2024 BMW 520d xDrive Limousine test drive review fahrbericht individual tansanitblau metallic 5er 5 series
Photo © Raphael Gürth/autofilou.at
Empfohlene Artikel der Redaktion

M-eisterwerk: Der 1993 BMW M5 Touring E34

Es gibt ein paar bestimmte Buchstaben in der Automobilwelt, die bei Benzinbrüdern und -schwestern Gefühle der Begeisterung auslösen. Zum Beispiel das allseits beliebte R, das in vielen Fällen für „Race“ steht, so wie das „S“ für Sport. Wenn es um die Aussprache geht, kommt das „M“ im Vergleich deutlich angenehmer und weniger scharf über die Lippen und lässt in Bayern seit 50 Jahren Herzen höher schlagen. Das zeigt die Fahrt in einem der wohl coolsten M-Autos aller Zeiten: Dem BMW M5 Touring E34.

von Tizian Ballweber

Der 2023 BMW iX1 xDrive30 im Test

In der dritten Generation fährt der BMW X1 als iX1 nun auch vollelektrisch, 313 PS stark und luxuriös ausgestattet durch die Straßen. Wie gut das Elektro-SUV wirklich ist, klärt mein Test.

von Christoph Adamek

V8 im Doppelpack, Teil 2: BMW M850i xDrive Gran Coupé

Autos mit V8 Motor sind dieser Tage eine Seltenheit geworden. „Zum Glück“, schreien die einen, „tragisch“ meinen die anderen. Wir wollen uns an dieser Diskussion gar nicht großartig beteiligen und stattdessen zwei aktuelle Exemplare zum Test ausführen. Im ersten von zwei Teilen durften wir den Ford Mustang Mach 1 zum Rendezvous bitten. In Teil 2 beleuchten wir das BMW M850i xDrive Gran Coupé.

von Redaktion

Der 2023 BMW M340i xDrive Touring im Test

Der BMW 340i xDrive Touring zeigt sich im Test vielseitig. Er ist stark, schnell, schick, laut, aber leider auch teuer, durstig und hart. Eine beeindruckende Kombination.

von Christoph Adamek

Der BMW X4 M Competition im Test!

Das Herz eines Kolibris schlägt im Flug bis zu 1.200-mal pro Minute. Beim Blauwal hingegen nur acht Mal in dieser Zeit. Ein krasser Unterschied. Der BMW X4 M Competition bedient sich beider. Ein hastiger Sportwagen im Gewand eines souveränen SUV-Coupés. Der Test.

von Alexander Strohmüller

Das BMW i4 M50 xDrive Gran Coupé im Test!

„Haben Sie einen M4 mit Elektroantrieb?“ Beim BMW-Händler des Vertrauens könnte diese Frage künftig mit „Ja, dafür haben wir das i4 M50 xDrive Gran Coupé im Angebot“ beantwortet werden. Der Test.

von Raphael Gürth

Der 510 PS starke BMW X3 M Competition im Test!

Beim Buchstaben M denke ich vor allem an die Ikonen meiner Jugend. Den E36 M3 oder E46 M3, am besten in Coupe-form, mit glorreichem freisaugenden Reichensechser und den Trompetensound aus vier Endröhrln. Weil die Leut‘ aber SUV wie deppert kaufen, gibt’s nun auch vom BMW X3 einen M-Ableger.

von Alexander Strohmüller
Maximal 5 Autos für den Vergleich möglich!
0 Fahrzeug(e) im Vergleich